Balsam-Tanne und Japanischer Ahorn – Pflanzen für die kalte Jahreszeit

Bonn (ddp). Auch die kalte Jahreszeit hat ihren Reiz: Jetzt offenbaren viele Pflanzen schöne Details, die im Sommer wenig auffallen. Japanische Ahorne seien beispielsweise Gehölze, die zu jeder Jahreszeit auf andere Weise beeindruckten, erklären die Gartenexperten des Internetportals der-garten-bewegt-mich.de.

Im Frühjahr bezaubern sie mit ihrem frischen Austrieb, im Sommer mit der schönen Form ihrer tief eingeschnittenen oder gelappten Blätter in einem Farbspektrum von Gelb über Grün bis Dunkelrot. Im Herbst färben sie sich je nach Sorte leuchtend gelb, orange oder rötlich. Im Winter wird der filigrane Wuchs der Japanischen Ahorne besonders deutlich, denn nach dem herbstlichen Laubfall ist der Blick auf die feinen Zweige und die glatte, manchmal rot gefärbte Rinde frei. Diese botanischen Kleinode wachsen relativ langsam und können deshalb auch in kleinere Gärten oder ausreichend große Kübel und Kästen gepflanzt werden.

Auch Bäume und Sträucher, die ihren Beerenschmuck bis in den Winter hinein behalten, haben jetzt ihren großen Auftritt. Ganzjährig schmückt die Stechpalme (Ilex) den Garten. Die meisten Exemplare sind immergrün und haben schöne, meist glänzend dunkelgrüne Blätter, die häufig am Rand gezähnt sind. Viele Ilex-Sorten tragen im Herbst und Winter eine Fülle leuchtend roter Beeren, die durch den starken Farbkontrast zu den immergrünen Blättern besonders auffallen.

Auch manche laubabwerfenden Stechpalmen beeindrucken mit unzähligen roten Beeren, die dicht an dicht an den Zweigen sitzen. Stechpalmen sind gut schnittverträglich. Fruchtzweige können in der Weihnachtszeit auch die Wohnung verschönern. Die Pflanzen sind oft zweihäusig, haben also entweder männliche oder weibliche Blüten. Wer reichen Beerenschmuck haben möchte, sollte deshalb zusätzlich zu einer weiblichen Pflanze eine männliche als Pollenspender pflanzen, wie die Gartenexperten erläutern. Manche Ilexsorten wie «J.C. van Tol» tragen aber auch ohne Partner viele Früchte.

Immergrüne Nadelgehölze verleihen dem Garten im Winter Struktur und beleben ihn durch ihre unterschiedlichen Formen und die vielen Grün-, Gelb- und Blaunuancen ihrer Nadeln. Ein Winzling unter den Nadelgehölzen ist die Balsam-Tanne «Piccolo» (Abies balsamea Piccolo), ein ganzjährig grüner, dichtverzweigter Zwerg für den mobilen Garten auf Balkon und Terrasse, für Beete, Minigärten und Grabstellen. «Piccolo» hat von Natur aus eine relativ rundliche Form und wird nur etwa einen halben Meter hoch. Die kurzen, glänzend dunkelgrünen Nadeln duften aromatisch, wenn man sie zerreibt.

ddp/thi/esc