Banken: Bankenverband lehnt Verbraucherschützer als Finanzmarktwächter ab

Frankfurt/Main (dapd). Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken, Michael Kemmer, lehnt einen Finanzmarktwächter als Interessenvertreter der Verbraucher gegenüber den Banken ab. Auch Verbraucherschützer seien Lobbyisten und damit als unabhängige, objektive Finanzmarktwächter eine Fehlbesetzung, sagte Kemmer der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht.

„Wir haben eine Finanzmarktaufsicht, und das ist die Bafin. Und die schaut uns Banken – gerade bei der Anlageberatung – schon sehr genau auf die Finger“, sagte Kemmer. Er räumte aber ein, dass es bei der Anlageberatung noch Defizite gebe. „Ich will gar nicht abstreiten, dass bei den Beratungsgesprächen manchmal etwas schief läuft“, sagte er. Doch die Regel sei das nicht. Die Bankenaufsicht müsse sich stärker auf die tatsächlichen Risiken konzentrieren. Auch bei den Produktinformationsblättern räumte er Fehler ein.

dapd.djn/roy/ddu