Die Wohnung nie nur über einen Raum heizen

Berlin (ddp.djn). Heizkörper in regelmäßig genutzten Räumen sollten nie völlig heruntergedreht werden. Sonst sinken die Wandtemperaturen und der Raum bleibt auch bei kurzzeitigem Erwärmen unbehaglich. Darauf weist der GdW Bundesverband Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hin.

Wer seine Wohnung nur über einen beheizten Raum temperieren will, um Kosten zu sparen, zahle unter Umständen sogar drauf, so der GdW. Denn das erhöhe die Schimmelgefahr, weil die warme Luft Feuchtigkeit in die anderen, kalten Räume transportiere, wo sie kondensiere. Zudem könnten die Heizkosten steigen, weil an dem einen Heizkörper besonders viele Einheiten gezählt würden.

20 bis 22 Grad Raumlufttemperatur sind in der Heizperiode ausreichend, so die Experten. Heizkörper sollten nicht durch Gardinen oder Möbel verdeckt werden, denn das behindere die Wärmeabgabe an den Raum und führe so zu höheren Heizkosten.

Während des Lüftens müssen die Thermostatventile allerdings geschlossen sein. Sonst arbeiten sie beim Eindringen der kalten Außenluft nämlich so, als wäre der Raum kalt.

ddp.djn/kaf/mwo