Ein- und Zweifamilienhäuser: Steigende Nachfrage treibt Immobilienpreise in die Höhe

Berlin (dapd). Die Preise für selbst genutztes Wohneigentum steigen. Im dritten Quartal 2011 legten sie gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent zu, wie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) mitteilte. Der entsprechende Preisindex sei auf 110,9 Punkte gestiegen und habe damit seinen bislang höchsten Wert seit Beginn der Ermittlung des Indexwertes im Jahr 2003 erreicht.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Index den Angaben zufolge um 2,7 Prozent. Im Gegensatz zu den Vorquartalen sei der Anstieg des Index im dritten Quartal vornehmlich auf den Preisanstieg bei Ein- und Zweifamilienhäusern zurückgegangen.

Die Nachfrage profitiere von einer nach wie vor guten konjunkturellen Entwicklung, erklärte der vdp. Angesichts der aus der Schuldenkrise resultierenden Unsicherheiten an den Finanzmärkten würden Immobilien von Anlegern als vergleichsweise sicheres Investment angesehen. „Sofern sich die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland nicht signifikant und nachhaltig eintrübt, dürften sich die aktuellen Trends fortsetzen“, sagte vdp-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt.

dapd.djn/mwo/mwa