Fenster, Dämmung & Heizung: Energetische Sanierung rechnet sich langfristig

Berlin (dapd). Schlecht isolierte Fenster, mangelnde Dämmung, veraltete Heizung – viele Einfamilienhäuser in Deutschland hinken dem aktuellen Standard hinterher. Ein Energieverbrauch von 230 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr und mehr ist keine Seltenheit. Mit einer umfassenden energetischen Sanierung zum Effizienzhaus 55 kann der Energieverbrauch auf rund 50 Kilowattstunden pro Quadratmeter gesenkt werden. Darauf weist die Deutsche Energie-Agentur (dena) hin.

Mit rund 64.000 Euro sei eine komplette energetische Sanierung allerdings recht teuer. Aber sie rechne sich auf lange Sicht. Denn selbst bei einer geringen Energiepreissteigerung von drei Prozent würden sich die Heizkosten für das unsanierte Haus in zehn Jahren auf rund 31.300 Euro summieren. Für das Effizienzhaus 55 fielen im gleichen Zeitraum nur etwa 6.470 Euro an. Nach 15 Jahren würde das unsanierte Haus rund 50.800 Euro verheizen, das sanierte Effizienzhaus nur etwa 10.500 Euro. Weitere fünf Jahre später habe das unsanierte Haus Heizkosten von insgesamt mehr als 73.360 Euro verursacht, das Effizienzhaus nur etwa 15.170 Euro.

dapd.djn/T2012112101494/kaf/K2120/mwo