Caracalla Therme und dem Friedrichsbad Baden-Baden – Glanzlicht der Bäderkunst

(Baden-Baden). Gute Neuigkeiten für jene, die sich nach Wärme und Erholung sehnen! Das Paradies liegt nicht mehrere Flugstunden entfernt, sondern nur wenige Kilometer.  Sprudelndes Thermalwasser, wundervoll warme Luft und umfangreiche Verwöhnstationen für Körper und Seele warten in Baden-Baden auf Freunde von Wellness und Badeerlebnis. Die Carasana Bäderbetriebe bieten dort, am Rande der Altstadt und mit Blick auf die Kulisse des Schwarzwaldes, mit der Caracalla Therme und dem Friedrichsbad Wohlfühlluxus pur.

Heilendes Bad der Römer

Eine Therme - Ein Tempel. Erlebnisse für die Sinne im Friedrichsbad, Baden-Baden

Eine Therme – Ein Tempel. Friedrichsbad, Baden-Baden

Bereits im römischen Reich spielten öffentliche Badehäuser, die Thermen, eine große Rolle. Der Besuch einer Therme zählte nicht nur als angesehenes, soziales Ereignis und Teil der Körperkultur, sondern auch als fest in den Alltag integriertes Ritual. Im Badehaus konnten die Besucher Stress und Lärm der Stadt hinter sich lassen und sich einem angenehmen Zeitvertreib hingeben. Durch massive Wärmeträger im Boden wurde das typische Innenklima der Therme geschaffen: warmes Wasser und erhitzte Luft in prächtiger Umgebung. Darüberhinaus warteten zahlreiche Dienstleistungen wie Massagen oder Maniküren auf den Badenden.  Die berühmteste aller römischen Thermen – und hier findet der Name seinen Ursprung – waren die nach Kaiser Caracalla benannten, palastähnlich gebauten Caracalla-Thermen in Rom. Neben dem Badevergnügen erhielt der Gast hier Gelegenheit zu Friseur-, Gymnastik- oder Bibliotheks besuchen. Unter der Thermenanlage arbeiteten mehr als hundert Sklaven an riesigen Holzöfen, um den Römern alle denkbaren Annehmlichkeiten zu bieten.

 

Mehr als nur ein Badeerlebnis

Vogelperspektive Friedrichsbad

Römische Therme Friedrichsbad, Baden-Baden

 

Die Arbeitsweise hat sich glücklicherweise heutzutage geändert. Der Luxus der Angebotsvielfalt ist jedoch nicht nur geblieben, sondern hat sich erweitert: Die Badelandschaft der Caracalla Therme – ihr natriumchloridhaltiges Wasser entspringt im Quellgebiet des Florentinerberges – lädt auf 3000 m² zu vollkommener Entspannung ein. Heilendes Thermalwasser bildet dabei den Grundstein des Badevergnügens. Mit Temperaturen von bis zu 68 Grad sprudelt es aus zwölf Quellen und entfaltet seine wohltuende Wirkung auf Körper und Geist. Die Badelandschaft der Therme ist für ihre Vielfalt und zeitlose Eleganz bekannt. Über 900 m² Wasserfl ächen, Wassertemperaturen von 18 bis 38 Grad sowie Thermalwasser, das aktiviert, regeneriert und entspannt – und das alles in einer Umgebung, die an einen antiken Tempel erinnert. Wer kann zu diesem Angebot ‚nein‘ sagen? Ein großes Innenbecken bildet das schlagende Herz der Therme. Massagedüsen, Nackenduschen und Sprudelsitze verwandeln die Umgebung in einen wahren Erlebnistempel. Wen es dagegen an die frische Luft zieht, der fi ndet auch bei kalten Temperaturen Wärme und Zufriedenheit in den zwei Marmorbecken, unter dem Wasserfall oder im Whirlpool des Außenbereichs. Ob heiß oder kalt – die Abwechslung macht‘s und fördert zudem die Gesundheit. Kalt-warme Wechselbäder in der Heiß- und Kaltwassergrotte dürfen da nicht fehlen. Der Temperaturunterschied von 20 Grad regt die Durchblutung an und beschleunigt den Stoffwechsel. Neu gewonnene Abwehrkräfte stärken das körpereigene Immunsystem. Aromadampfbad, Sole-Inhalationsraum, Massageräu-me, Solarien oder eine Saunalandschaft komplettieren das Angebot. Im vergangenen Juli öffnete zudem die WellnessLounge ihre Pforten. Von Gesichtsbehandlung über Körperpeelings bis hin zu asiatischen Massagen lassen sich in den neun Kabinen viele Annehmlichkeiten finden, um den Körper entpannen und die Seele
baumeln zu lassen.

Das Friedrichsbad – Wohlfühlreise in die Vergangenheit.

Direkt oberhalb der Caracalla Therme liegt das Friedrichsbad: 130 Jahre Badetradition in traumhaftem Neurenaissance-Stil locken täglich zahlreiche Begeisterte in die imposanten Hallen. Mit Baubeginn im Jahr 1869 entstand das Gebäude nach dem Abriss eines Altstadtquartiers auf dem historischen Grund des Florentinerberges, auf dem bereits die Römer ihre Thermen errichtet hatten. Bei der Eröffnung im Jahr 1877 galt das Friedrichsbad als das modernste Badehaus Europas. Seitdem hat es nichts an Charme und Atmosphäre eingebüßt. Mit seinem achsialsymmetrischen Aufbau ähnelt der Grundriss den antiken Caracalla-Thermen; das Zentrum der Anlage wird von einem Kuppelbau gekrönt.

Bürstenmassage im Freidrichsbad

Bürstenmassage im Freidrichsbad

Bereits die Eingangshalle und der Aufgang lassen ein außergewöhnliches Erlebnis erahnen. Das antike Ambiente des Badetempels gewährt zwischen eindrucksvollen Duscharmaturen, handbemalten Majolika-Kacheln aus der staatlichen Manufaktur Karlsruhe und dem prächtigen Kuppelsaal einen unvergesslichen Einblick in exquisite Badetraditionen. Siebzehn aufeinander abgestimmte Wohlfühlstationen bilden den maximalen Ausgleich zwischen Energiegewinn, Badespaß und Gesundheit. Der Wechsel von Heiß und Kalt, Dampf und Nässe, Baden und Ruhen pflegt und verwöhnt die Haut und bringt den Kreislauf in Schwung – auf eine traumhafte Weise…

Aus riesigen Duschköpfen prasselt zunächst reines Thermalwasser auf den Besucher herab, der es sich anschließend auf warmen Holzliegen im Warmluftraum (54 Grad) und später im Heißluftraum (68 Grad) bequem machen kann. Es folgt die Seifenbürstenmassage als optimale Vorbereitung für das Bad im Thermalwasser. Dessen Heilwirkung lindert beispielsweise Erkrankungen der Atemwege, Arthrose oder rheumatische Erkrankungen. Nach etwa zehn Minuten geht es weiter in die Thermaldampfbäder – hier legt sich heißer Nebel wie sanfter Balsam auf die Haut. Im ersten Thermalbecken lässt sich der Gast in das 36 Grad warme Wasser gleiten. Nach einem erfrischenden Sprudelbad wartet das Bewegungsbecken im berühmten Kuppelsaal sowie die belebende Kühle des Tauchbeckens. Zum guten Schluss bietet der Ruhe- und Leseraum Zeit zum Träumen. Insgesamt dauert die Wohlfühlreise samt Bürstenmassage 3,5 Stunden. Auf diese Weise – der Verbindung von Tradition und modernem Angebot, von Genuss und Wohlgefühl, aktiver Bewegung und märchenhafter Ruhe – bringt das Friedrichsbad Spaß und Vergnügen mit einem hohen Wellnessfaktor zusammen. (sl)