Garten: Topf- und Kübelpflanzen nicht vertrocknen lassen

Bonn (dapd). In der frostfreien Zeit haben Topf- und Kübelpflanzen viel Durst. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Denn immergrüne Pflanzen verdunsten im Winter über ihre Blätter ständig Wasser: An sonnigen Tagen und bei starkem Wind brauchen sie mehr als über den Regen nachkommt.

Vor allem Bambus, Buchsbaum, Kirschlorbeer, Rhododendron, Stechpalme und Nadelgehölze sind sehr durstig. Bambus zum Beispiel dreht, wenn er nicht genug Wasser bekommt, seine Blätter zusammen, um die Verdunstungsfläche zu verkleinern. Die meisten Pflanzen reagieren mit welken Blättern auf den Wassermangel. Trockenschäden würden deshalb im Winter oft mit Erfrierungsschäden verwechselt. Wie viel Wasser die Pflanzen benötigen, hängt von der Gefäßgröße ab. Gießtipp der Landwirtschaftskammer: Soviel Wasser auf einmal geben, dass es nach unten aus dem Topf herausläuft. Düngen sollte man die Pflanzen im Winter grundsätzlich nicht, raten die Experten.

dapd/plu/K2200/syb