Gemüse im Garten? Gemüse sollte es nicht zu eng im Beet haben

Stuttgart (dapd). Beetgemüse wie Möhren, Fenchel, Schwarzwurzeln und Rote Bete wachsen kräftiger, wenn man sie nicht zu dicht sät. Wird es doch mal eng in der Reihe, sollte man laut Experten von Ulmers Gartenkalender den Abstand zwischen den Gewächsen wieder vergrößern.

Dies funktioniere einfach durch das Herausziehen einzelner Pflanzen. Ausgezogene Rote Bete und Knollenfenchel kann man anschließend wieder neu pflanzen – am besten bei bedecktem Himmel oder in Regenperioden.

dapd/T2012072701114/ebe/syb