Haushüter entlasten Hausbesitzer im Urlaub

Nürnberg. Wenn Hausbesitzer Urlaub in der Ferne machen wollen, können sie Freunden oder Verwandten die Verantwortung für ihre vier Wände übertragen. Sie können aber auch sogenannte Haushüter engagieren, die sich um alles kümmern. Diese Dienstleistung wird von behördlich zugelassenen Haushüter-Agenturen vermittelt. Sie beschäftigen Senioren, die sich mit der Urlaubsvertretung ein Taschengeld verdienen können – ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis und tadellose Referenzen vorausgesetzt. Die Agenturen sind im Verband Deutscher Haushüter Agenturen (VDHA) organisiert.

Die Haushüter gießen nicht nur Zimmerpflanzen und wässern den Garten, sondern versorgen auf Wunsch auch Haustiere. Außerdem leeren sie regelmäßig den Briefkasten, senden gegebenenfalls wichtige Briefe zum Urlaubsort nach und nehmen Telefonanrufe entgegen. In Notfällen verständigen sie Handwerker, Polizei oder den Tierarzt. Sogar die Pflege bedürftiger daheimgebliebener Menschen zählt zum Leistungsangebot vieler Agenturen. Zudem ist das Haus durch die Anwesenheit des Haushüters deutlich weniger einbruchsgefährdet.

Für die Dienstleistung werden rund 50 Euro pro Tag fällig, für die Betreuung eines Hundes fallen 5 Euro zusätzlich an. Hinzu kommen Fahrtkosten. Allerdings können 20 Prozent der Kosten (maximal 4000 Euro im Jahr) als haushaltsnahe Dienstleistung von der Einkommensteuer abgesetzt werden. Im Preis inbegriffen sind bei den VDHA-Dienstleistern Versicherungen.

Weitere Informationen unter www.haushueter.org

ddp.djn/mwo/mbr/kl