Immobilie kaufen: Steigende Immobilienpreise machen Zinsersparnis zunichte – Immobilienkauf mit Kosten

Mannheim (dapd). Der Kauf einer Immobilie ist im zu Ende gehenden Jahr trotz der Billigzinsen nicht unbedingt ein Schnäppchen gewesen. „Die Kreditkosten sind zwar durch den Zinsrutsch auf Konditionen von zwei bis drei Prozent allein 2012 um mehrere Tausend Euro gesunken. Die Zinsersparnis mussten Käufer jedoch besonders in Großstädten in höhere Immobilienpreise und damit gestiegene Kaufnebenkosten [Anm. der Red. Die Immobilienkauf Nebenskosten] investieren“, sagt Kai Oppel vom Mannheimer Baugeldvermittler Hypothekendiscount. Nur in Kleinstädten, wo die Immobilienpreise kaum gestiegen sind, sei der Immobilienerwerb 2012 preiswerter als in den Jahren zuvor gewesen.

Für 2013 rechnet Hypothekendiscount mit einer ähnlichen Entwicklung: Die Zinsen für Immobilienkredite blieben selbst bei kleineren Konditionssteigerungen insgesamt billig, sagt Oppel. Der Nachfrageboom werde jedoch die Immobilienpreise besonders in Metropolen weiter nach oben treiben.

Laut Hypothekendiscount ist es nur noch bei einer Handvoll Banken möglich, noch in diesem Jahr einen Kredit zu beantragen und ausgezahlt zu bekommen. Etwas besser sehe es für Immobilienkäufer aus, die in diesem Jahr lediglich die Kreditentscheidung benötigen. Nahezu alle Institute bearbeiteten den Fall noch, wenn er bis Ende November eingereicht wird. Bei einigen Instituten genüge es sogar, wenn die Unterlagen bis Mitte Dezember eingehen.

dapd.djn/T2012112202003/mwo/mwa/kl

der immo-magazin.de Tipp: Achten Sie auf die Nebenkosten beim Immobilie kaufen, die beim Immobilienkauf entstehenden Kosten beschränken sich nicht Kaufpreis und Immobilienkreditkosten.