Immobilien kaufen: Wohnungspreise ziehen an

Nürnberg (dapd). Die Wohnungspreise in Hamburg und München, den beiden teuersten deutschen Städten, sind innerhalb eines Jahres erneut kräftig gestiegen. Nach dem aktuellen Kaufpreisbarometer des Immobilienportals immowelt legten die Quadratmeterpreise um jeweils 19 Prozent zu. Für das Kaufpreisbarometer wurden die Wohnungspreise in den 14 deutschen Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern untersucht.

München steht danach mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 4.396 Euro pro Quadratmeter erneut an der Spitze. In Top-Lagen erreichen die Quadratmeterpreise gar Höchstpreise von bis zu 13.350 Euro. Platz zwei belegt Hamburg mit im Schnitt 3.115 Euro. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 1.741 Euro pro Quadratmeter, was einem Anstieg von sechs Prozent entspricht.

Erstmals rückt Berlin unter die Top 5 der teuersten Großstädte auf: In der Bundeshauptstadt werden dem Kaufpreisbarometer zufolge pro Quadratmeter im Schnitt 2.156 Euro (plus sechs Prozent) verlangt.

Nach Hamburg und München verzeichnet Dresden mit elf Prozent den höchsten Anstieg, dort kostet ein Quadratmeter durchschnittlich 1.643 Euro. Schlusslicht unter den deutschen Großstädten ist Dortmund, wo die Preise im vergangenen Jahr um sieben Prozent sanken. 1.088 Euro kostet eine Eigentumswohnung hier im Schnitt pro Quadratmeter.

dapd.djn/T2012080302817/mwo/mwa