Immobilienfinanzierung: Immobilienkredite vom Makler oft günstiger als von der Bank

Berlin (dapd). Wer einen Immobilienkredit sucht, sollte nicht nur seine Bank fragen. Denn die niedrigsten Zinsen und das vielfältigste Kreditangebot für die Immobilienfinanzierung gibt es nach Angaben der Zeitschrift „Finanztest“ (Oktoberausgabe) meist bei Hypothekenmaklern und nicht direkt bei den Banken. Die Zeitschrift ermittelt monatlich die Konditionen für Hypothekenkredite.

Hypothekenvermittler haben schnellen Zugriff auf die Konditionen von mehr als 100 bundesweiten und regionalen Baufinanzierern und können so Bauherren oder Wohnungskäufern die günstigsten Immobilienkredite vermitteln. Die Provision, die die Makler von den Banken für eine Vermittlung erhalten, ist bereits im Zinssatz des Darlehens enthalten.

Trotzdem ist der Kredit über einen Vermittler laut „Finanztest“ oft billiger als direkt von der Bank. Das liege daran, dass die Bank Vertriebs- und Bearbeitungskosten einspart und deshalb über den Vermittler günstigere Konditionen anbieten kann.

Kreditsuchenden raten die Experten aber, sich nicht auf einen einzigen Vermittler zu verlassen, sondern immer mehrere Angebote einzuholen – auch von der Hausbank und von regionalen Banken. Da der Vermittler von der Provision lebt, könne es sein, dass nicht der günstigste Zinssatz, sondern auch die Höhe der Provision sein Angebot beeinflusst.

dapd.djn/T2012091702778/mwo/mwa