Bauprojekt von Stellberg Wohnbau in Karlsruhe Graben Neudorf

Bauprojekt von Stellberg Wohnbau in Karlsruhe Graben Neudorf

Karlsruhe Graben-Neudorf Stellberg Wohnbau

Karlsruhe Graben-Neudorf Stellberg Wohnbau

 

Graben-Neudorf: Das Projekt „Die Neue Mitte“ – Besser wohnen im Zentrum von Karlsruhe Graben Neudorf

Unter diesem Motto entstehen aktuell im Zentrum von Graben-Neudorf zwei Mehrfamilienwohnanlagen mit exklusiven Eigentumswohnungen. Die Wohnungen des 1. Bauabschnittes 1 sind zum Großteil verkauft und das Gebäude befindet sich aktuell in der Rohbauphase. Der Baubeginn für Bauabschnitt 2 (13 bzw. 14 Eigentumswohnungen) wird im Frühjahr 2014 erfolgen. Das Projekt soll städtebaulich das Zentrum der Gemeinde Graben-Neudorf mit prägen.

„Besser wohnen“ soll für die Bewohner familienfreundliches sowie ­seniorengerechtes Leben und Wohnen bedeuten, bei gleichzeitig hohem architektonischen Anspruch. Gebäude und Außenanlage werden im zeitgemäßen & modernen Stil geplant und ausgebildet.

„Die neue Mitte“ ist Ausdruck – vielfältig nutzbaren Wohnraums und individueller Bedürfnisse – von Zweizimmer­wohnungen für Senioren, Singles, und Kapitalanleger bis hin zu großzügigen Drei- und Vierzimmerwohnungen für Familien und luxuriösen Penthousewohnungen mit Dachterrasse will das ehrgeizige Projekt im Zentrum Graben-Neudorfs bieten.

Karlsruhe Graben-Neudorf Stellberg Wohnbau

Karlsruhe Graben-Neudorf Stellberg Wohnbau

Der Bauträger, die Stellberg Wohnbaugesellschaft mbH ist ein familiengeführtes, mittelständiges Bauunternehmen für den schlüsselfertigen Haus- und Wohnungsbau. Service, Planung, Bauleitung und Vermarktung sowie nahezu alle Gewerke werden aus einer Hand durchgeführt.

„Höchste Qualität und der Anspruch so zu bauen, als sei es für uns selbst, setzen die Maßstäbe.“ so Dipl.-Ing. (FH) Oliver Stellberg gesellschaftender Geschäftsführer. „Bei der Gestaltung der Grundrisse stehen Funktionalität und Wohnqualität im Vordergrund. So schaffen wir Raum für individuelles Wohnen und kreative Einrichtungslösungen.“

Die Gemeinde Graben-Neudorf mit ca. 11.500 Einwohnern liegt im Nordwesten des Landkreises Karls­ruhe und gilt mit schnellen Zugang zur A5 und regional an die B35 und B36 als verkehrstechnisch gut angebunden. Mit der Pestalozzi- Hauptschule mit Werkrealschule, der Adolf-Kußmaul-Grundschule und der Erich-Kästner-Grundschule gibt es insgesamt drei Schulen in Graben-Neudorf. Außerdem gibt es fünf Kindergärten. Die Gemeinde unterhält ein Freibad, mehrere Spiel- und Bolzplätze sowie u.a. die Pestalozzi-Mehrzweckhalle. Die Einkaufsmeile auf der Heidelberger Straße im Ortsteil Neudorf bietet zahlreiche Geschäfte, welche die Ansprüche des täglichen Bedarfs sehr gut abdecken. Bahnhof, Rathaus, Sparkasse und Ärztehaus sind dort ebenfalls schnell erreichbar.

Ausstattungsmerkmale im Überblick

  • – barrierefreie Bauweise mit Aufzug, begehbaren Duschen, etc.
  • – energiesparsame Bauweise (KfW 70 Effizienzhausförderung)
  • – Schallschutzisolierglasfenster mit elektrischen Rollläden
  • – Fußbodenheizung
  • – Hebe-Schiebetüren an den Zugängen zu den Loggien
  • – bodentiefe Fensterflächen: Lässt viel Licht in die Wohnungen
  • – Wohnungen mit Terrasse (EG), Balkon oder Dachterrasse (PH)
  • – Küche, WC und Bad natürlich belichtet (Fenster)
  • – jede Wohneinheit mit Abstellraum und großzügigem Kellerraum
  • – EG Wohnungen mit eigenen großzügigen Gartenflächen
  • – Garagen mit Sektionaltoren und Außenstellplätze
  • – Sonderwünsche werden – soweit technisch ausführbar – erfüllt
  • – schlüsselfertig heißt schlüsselfertig – keine Eigenleistungen!
  • – Selbstausbau gegen Kaufpreisreduzierung möglich
  • – Auf Wunsch: Unterstützung bei seriöser Finanzierungsbeschaffung

Die Anekdote vom Waldhut des Bürgermeisters von Graben
Mitte des 18. Jahrhunderts lud der Markgraf von Baden die Bürgermeister der Orte der Markgrafschaft Baden zu einem Festessen ein. Die Bürgermeister zechten ausgiebig und wurden vom reichlich angebotene Wein betrunken. Alle unterschrieben in diesem Zustand, ohne zu wissen was sie taten, einen Vertrag, durch den sie dem Markgraf ihre Wälder übereigneten. Einzig der Bürgermeister von Graben ahnte, in was das Essen münden würde und verschwand klammheimlich. Dabei ließ er seinen Hut hängen, um den anderen vorzumachen, er sei noch anwesend. Deswegen bekommt auch heute noch jeder neue Bürgermeister einen Hut, den sogenannten Waldhut, geschenkt, damit er sich seiner Pflichten erinnere.