Neue DIN-Norm für Ethanol-Kamine

Frankfurt/Main (dapd). Die neue DIN-Norm 4734-1 für Ethanol-Kamine gibt Verbrauchern mehr Sicherheit. In der Vergangenheit kam es zu schweren Unfällen mit Ethanol-Brennern. Ursache dafür waren neben Bedienungsfehlern mangelhafte Billiggeräte, informiert der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik.

Käufer sollten besonders darauf achten, dass Standgeräte ein Gewicht haben, das genügend Standsicherheit bietet. Bei wandhängenden Geräten sei eine ausreichend stabile Wandbefestigung wichtig, erläutert der Verband. Eine Löschvorrichtung müsse fester Bestandteil der Feuerstelle sein.

Bei allen Geräten muss den Angaben zufolge eine deutlich erkennbare Füllstandsanzeige des Brenners vorhanden sein. Der Brennstofftank dürfe maximal drei Liter Inhalt bei Standgeräten und 0,5 Liter bei Tischgeräten nicht überschreiten. Unerlässlich sei eine detaillierte Bedienungsanleitung mit klaren Sicherheitshinweisen, insbesondere zum Anzünden, zur Belüftung und zur notwendigen Abkühlzeit vor dem Wiederbefüllen eines noch heißen Kamins.

dapd.djn/kaf/mwo