Parkettboden hält im Winter die Füße warm

Bad Honnef (ddp). Ein Parkettboden kann im Winter zu wärmeren Füßen verhelfen. Er profitierte von den guten Wärmedämmeigenschaften von Echtholz, das seine Temperatur konstant halte, erläutert Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (vdp), und verweist auf Untersuchungen, wonach die Fußtemperatur bei Parkett im Vergleich zu Fließen um bis zu 2,2 Prozent höher sei. Gegenüber Laminat liege der Temperaturunterschied bei einem Plus von bis zu 0,8 Grad.

Teppichböden hielten zwar vergleichbar warm wie Parkett, seien allerdings bei der Pflege aufwendiger. Auch im Sommer hielten Parkettböden ihre Temperatur, sagt Klaas. Bei schweißtreibenden Außentemperaturen wirkten sie dann erfrischend kühl.

Zu empfehlen sei eine Kombination mit einer Fußbodenheizung, da Parkett über einen günstigen Wärmedurchlasswiderstand verfüge, der weder zu hoch, noch zu niedrig sei. Wohnungsbesitzer müssten allerdings besonders auf die richtige Planung, die Materialqualität und die passende Parkettdicke achten.

ddp/sae/esc