Raupen der Frostspanner können ganze Obstbäume zur Blütezeit kahl fressen – ein Blatt Papier enttarnt

Operophtera brumata larva Neustadt a. d. Weinstraße (dapd). Die Raupen der Frostspanner können ganze Obstbäume zur Blütezeit kahl fressen. Die beste Vorbeugung sind Leimringe um den Stamm, die im Herbst angebracht werden und verhindern, dass die Weibchen zur Eiablage in den Baum kriechen. Wer seine Bäume nicht mehr rechtzeitig schützen konnte, sollte sie zwischen Austrieb und Blüte besonders aufmerksam unter die Lupe nehmen, raten die Experten der Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Bei einem Befall könne das Gehölz noch wirksam behandelt werden.

Hilfreich sei dabei ein weißes Blatt Papier: Schüttelt man einen Blütentrieb kräftig, so fallen die Frostspannerlarven auf das Blatt und sind gut sichtbar. Typisches Erkennungsmerkmal sind die zwei Paar Bauchfüße, mit denen sich die Raupen katzenbuckelartig fortbewegen.

dapd/T2013041000900/die/syb