Rechtstipp: Handwerker darf sich nicht auf Vorgänger verlassen

Karlsruhe (dapd). Ein Handwerker muss vor Arbeitsbeginn überprüfen, ob eventuell erforderliche Vorarbeiten eine geeignete Grundlage für seine Arbeit bilden. Für einen Installateur bedeutet das, dass er untersuchen muss, ob eine Rückstausicherung vorhanden ist, ehe er eine Abwasserleitung anschließt. Das gilt auch, wenn die Grundleitung von einem anderen Unternehmen gelegt worden ist, entschied der Bundesgerichtshof.

In dem Fall hatte ein Installateur, in einer Souterrainwohnung eine Abwasserleitung angeschlossen, ohne zu prüfen, ob die dafür erforderliche Rückstauklappe vorhanden war. Der Mann berief sich darauf, dass die Grundleitung von einem anderen Unternehmen verlegt worden sei und er nur den Auftrag gehabt habe, die Hausanschlüsse mit den „vorgerichteten“ Grundanschlüssen zu verbinden.

(AZ: VII ZR 109/10)

dapd.djn/kaf/mwo