Schlafzimmer: Im Bett wird’s wild und bunt

 — von Katja Fischer — In diesem Frühjahr sind knallige Farben angesagt. Rote Hosen, grüne Blazer, bunte Schuhe – in der Bekleidung werden sie mutig kombiniert. In die Wohnungen hält Farbe ebenfalls Einzug, zum Beispiel ins Schlafzimmer. Bettwäsche, Tagesdecken, Kissen und andere Accessoires gehen mit der Mode. Kräftige Farben und wilde Muster bringen Leben und gute Laune ins Haus.

Digitale Drucke auf Kissen und Decken

„Die Stoffe werden bunter, die Muster grafischer, digitaler, bis hin zum künstlichen Camouflage-Design“, erläutert Martin Auerbach, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Heimtextilien-Industrie in Wuppertal. Als Gegentrend sind aber auch wieder dunklere Farben und Erdtöne auf dem Vormarsch.

„Aber Vorsicht, das Bild muss stimmig sein“, mahnt Silke Schön vom Zentralverband Raum und Ausstattung. „Schließlich prägt sich der Eindruck ein, mit dem man abends ins Bett geht, ob man sich dessen bewusst ist oder nicht.“ Deshalb sollte die Bettwäsche, bei allem Modemut, immer auch Harmonie und Ruhe ausstrahlen. „Angesagt sind frische Farben wie Apfelgrün, leichte Orangen- und Beerentöne sowie Rot“, erklärt die Berliner Raumausstatterin. Große Einzelblüten oder kleinere Grafik- oder Floraldekore sind ebenfalls in Mode.

Tagesdecken müssen auch zu den Vorhängen passen

Martin Auerbach rät bei sehr lebhafter Bettwäsche zu einer einfarbigen Tagesdecke, die die Hauptfarbe aufnimmt. „Sie wird oben ein Stück umgeschlagen, so dass ein Stück Bettdecke und die Kissen zu sehen sind.“ Sehr schön seien auch Tagesdecken im Muster der Bettwäsche, die auf der Unterseite unifarben sind: „Dann bildet der Umschlag einen eleganten einfarbigen Rand.“ Ideal ist es, wenn die Tagesdecken in Farbe, Muster und Material zu den übrigen Wohntextilien wie Vorhängen oder Tischdecken passen. Sonst entstehen schnell Stilbrüche.

Wer ganz sicher gehen will, kann die Bettwäsche gleich zusammen mit den passenden Accessoires kaufen. Besonders edel wirkt es, wenn eine Lampe im Schlafzimmer, die Tagesdecke, Kissen oder auch der Bademantel dasselbe Muster haben. „Wer hochwertige Bettwäsche wählt, sollte zu klassischen Mustern greifen. Sie hält jahrzehntelang und bewahrt ihre frischen Farben“, sagt Raumausstatterin Silke Schön: „Ideal für Leute, die ihre Wohnung gern mit langlebigen, zeitlosen Möbeln und Heimtextilien ausstatten und nicht in jeder Saison etwas Neues anschaffen wollen.“

Kissen als modische Farbkleckse nutzen

Freunde werthaltiger Wohnungseinrichtungen müssen natürlich nicht auf modische Farbkleckse verzichten. Mit Kissen können sie jeden aktuellen Modetrend ins Haus holen und auch schnell wieder loswerden. Es gibt sie in den angesagten Modefarben und Mustern. „Wer ein dezentes Sofa hat, sollte jetzt ein knallig gelbes oder rotes Kissen drauflegen und schon steigt die Stimmung“, sagt Martin Auerbach. Auch Kissen mit bunten Blüten und Blättern sind wahre Eyecatcher. Einige Hersteller haben die klassischen Paisley-Ornamente wiederentdeckt.

„Kissen gibt es heute schon für kleines Geld“, sagt Silke Schön. Mit ihnen kann man die Wohnung je nach Lust und Laune immer wieder neu aufpeppen. „Aber man sollte beim Kauf auf einen gewissen Qualitätsstandard achten. Wenn man etwas länger Freude daran haben möchte, müssen sie mindestens einen ordentlichen Reißverschluss haben und aus waschbarem Stoff bestehen.“

Ausgefallene Kissenformen wirken edel

Weit mehr als kurzlebige saisonale Farbtupfer sind Kissenhüllen aus griffigen schweren Stoffen, oft mit Biesen. Im Angebot des Fachhandels findet man viele Modelle mit Oberflächenstruktur und Effektgarnen. „Sie machen Räume wohnlich, besonders, wenn sie passend zu den Vorhängen und Gardinen ausgewählt werden“, sagt Martin Auerbach. Dabei müssen sie nicht aus demselben Stoff sein. Schon winzige gemeinsame Details in Kissen und Vorhangstoffen verstärken den edlen Eindruck.

Besondere Akzente setzen Kissen, wenn sie in ungewöhnlichen Formen daherkommen. „Hier ist das Handwerk der Raumausstatter gefragt“, sagt Silke Schön. Sie stellen alles her, was das Herz begehrt, ob runde oder dreieckige Kissen, Herzformen, Nackenrollen oder orientalische Sitzgelegenheiten. Passende Tagesdecken runden das Bild ab. „Schön sind zum Beispiel Ensembles aus Tagesdecken und Paradekissen, wie sie in Hotels gern verwendet werden“, findet Silke Schön: Das mache einen gemütlichen Eindruck und lade dazu ein, sich auch tagsüber mal ein Weilchen auf dem Bett auszuruhen.

dapd/kaf/K2200/esc