Seidenspinner Raupe in der Eiche: Raupen-Alarm – In der Nähe befallener Eichen droht Hautausschlag

Eiche Dermatitis

Die Larven des Eichenprozessionsspinners ernährten sich von den Blättern der Eiche. Menschen laufen in Gefahr an der Raupen-Dermatitis zu erkranken.

Bad Honnef (dapd). Der Eichenprozessionsspinner breitet sich immer weiter in Deutschland aus und gefährdet Menschen, warnt Michael Henze, Umweltreferent des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Wer eine Eiche im Garten habe laufe Gefahr, an einer Raupen-Dermatitis zu erkranken.

Ausgelöst werde die Hautreaktion durch Brennhaare der Larven des Nachtfalters. Bereits wenige Haare könnten rote Pusteln und juckende Hautausschläge bei Menschen hervorrufen. „Um eine Dermatitis auszulösen braucht es nur einen befallenen Baum in der Nähe und einen Windstoß“, sagt Henze.

atlas seidenspinner

Atlas Seidenspinner

Die Larven des Eichenprozessionsspinners ernährten sich von Blättern und schädigten während ihrer Entwicklung die Bäume auf denen sie leben, erläutert der Experte. In der Forstwirtschaft würde der Schädling deshalb chemisch bekämpft. In besiedelten Gebieten sei dies schwieriger, da Verwaltungen das Risiko unterschiedlich einschätzen. „Es muss jetzt dringend auch ein Spritzmittel zum Schutz von Menschen in urbaner Umgebung zugelassen werden“, fordert der Umweltreferent. Neben dem chemischen Einsatz sei es auch möglich, die Nester in Handarbeit abzusaugen. „Das ist zum einen sehr mühsam, zum anderen werden oft nicht alle Schädlinge entfernt“, sagt Henze.

dapd/T2012080301074/vag/K2200/kat

Fotohinweise:
Bild oben: „Eiche“ von Martin Abegglen / Flickr / (CC BY-ND 2.0)
Atlas Seidenspinne / Thomas / Flickr / (CC BY-SA 2.0)