Strom: Warum vor dem Urlaub die Stecker ziehen?

Berlin (dapd). Vor dem Start in den Sommerurlaub sollten Verbraucher alle elektrischen Geräte komplett vom Netz trennen, die in der Abwesenheit nicht benötigt werden. Das rät die Deutsche Energie-Agentur (dena). Vor allem ältere Elektrogeräte verbrauchen sonst unbemerkt weiter Strom und verursachen während des Urlaubs unnötige Kosten. Auch Computer, Drucker oder Scanner belasten im weitverbreiteten Betriebszustand „Schein-Aus“ unnötig die Haushaltskasse.

Auch in der Küche lässt sich der Stromverbrauch für die Dauer des Urlaubs fast vollständig herunterfahren. Bei Mikrowelle oder Kaffeevollautomat kann problemlos der Stecker gezogen werden. Wer seine Lebensmittel vor der Abreise aufbraucht, kann auch den Kühlschrank in die Ferien schicken und abschalten. Die Türen sollten nach dem Abtauen geöffnet bleiben, damit sich im Inneren kein Schimmel bildet.

Ebenfalls sparen kann man bei der elektrischen Warmwasserversorgung. Kleinere Elektroboiler können schon bei kurzer Abwesenheit ausgeschaltet werden. Bei größeren Speichern rechnet es sich erst bei längeren Urlaubsreisen, sie vom Netz zu trennen. In jedem Fall sollte aus hygienischen Gründen das Wasser im Boiler beim Wiedereinschalten auf über 60 Grad Celsius erhitzt werden.

dapd