Trinkwasserleitungen aus Blei – Bleirohre im Haus müssen ersetzt werden

Berlin (dapd). Besitzer älterer Häuser sollten ihre Trinkwasserleitungen daraufhin überprüfen, ob Bleirohre verwendet wurden. Problematische Abschnitte müssen ausgetauscht werden. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Denn ab dem 1. Dezember 2013 gelten in Deutschland neue Grenzwerte für Blei im Trinkwasser. Diese Grenzwerte, die in Zukunft 0,010 Milligramm pro Liter nicht überschreiten dürfen, sind mit den in Privathäusern teilweise noch vorhandenen Bleirohren nicht einzuhalten.

In den vergangenen Jahren wurden die Toleranzschwellen für Blei im Trinkwasser mehrfach gesenkt, weil Forscher neue Erkenntnisse über die Giftigkeit von Blei vor allem für Schwangere und Kinder gesammelt haben.

dapd.djn/T2013021000436/kaf/K2120/mwo