Gewusst wie Vermieten – Wo geht’s raus aus dem Immobilien-Dschungel?

Immobiliendschungel

Photo: Unsplash/ Nastuh Abootalebi

Wer Gewerbeflächen zu vermieten hat, steht gefühlt vor viel zu vielen Problemen. Von Bastian Peters

Gewerbe zu vermieten bedeutet oftmals einen großen Aufwand für den Immobilienbesitzer. Einerseits fällt es schwer, einen Mieter zu finden, der den eigenen Ansprüchen genügt und der sich zudem als verlässlicher Partner erweist. Stimmen die Erwartungen mit den Fakten überein? Wie kann ich mir sicher sein, dass mein Mieter nicht doch nach einem Jahr wieder abspringt? Fängt dann die endlose Suche wieder von vorne an?

Anderseits verleiten Leerstandsquoten dazu, das eigene Niveau zu senken. Während kleine Start-ups vorher zu riskant erschienen, sind sie jetzt plötzlich eine attraktive Alternative – oder genauer gesagt: sie sind die einzige Alternative.

Unzählige Online-Plattformen für Gewerbeimmobilien machen es einem da nicht wirklich leichter. Schnell stößt man an die Grenzen angebotener Möglichkeiten. Versucht man beispielsweise die Suche nach bestimmten Kriterien zu filtern, finden die meisten Portale trotzdem nur eine Fülle an Ergebnissen, die selten zur eigentlichen Suche passen. Limitierte Auswahlkriterien, eingeschränkte Kontaktmöglichkeiten zu potentiellen Mietern oder eine unübersichtliche Bedienung helfen da natürlich ebenso wenig weiter. Überflüssige Probleme entstehen oft schon auf dem Internetportal, noch bevor es um die eigentliche Gewerbefläche geht. Was also tun – sofort einen Makler beauftragen?

Bewusst suchen, gekonnt matchen

Bevor es wirklich zur letzten Instanz, dem Makler geht, können auch mal ganz neue Möglichkeiten gecheckt und ausprobiert werden. Was nämlich im ersten Augenblick so furchtbar aussichtslos erscheint, ist es in Wahrheit vielleicht gar nicht.

Der Service für Vermieter von peer2rent hat sich zum Ziel gesetzt die Suche nach dem idealen Mieter für freie Gewerbefläche zu verkürzen und gleichzeitig einen Überblick über die Immobiliengesuche in der Region zu bieten. Ganz egal sein, ob es sich dabei um urbane Top-Lagen oder freie Flächen in der Provinz handelt.

So soll mit einer einfachen und zudem kundenfreundlichen Bedienbarkeit ein Podium geschaffen werden, das Vermieter bis zur erfolgreichen Vermietung der Immobilie begleitet – und sichert damit nicht nur eine stabile und dauerhafte Einkommensquelle, sondern führt auch zu einer höheren Einstufung auf dem Markt. Gut vermietete Immobilien signalisieren immerhin nicht umsonst Attraktivität und Wirtschaftlichkeit der Gewerbefläche.

Verschiedene Arten der Miete

Sind zudem größere Investitionen geplant, könnte die Gewerbeimmobilie sinnvoll mit Umsatzsteuer vermietet werden, wenn es sich um Stellplätze handelt oder der Mieter umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringt. Und da für Gewerbe keine Mietpreisbremse gilt, ist die Gestaltung der Mieteinnahmen staatlich nicht eingeschränkt. Nach anfangs geringerer Einnahmen kann außerdem eine Staffelmiete greifen. Alternativ lässt sich die Miete der Flächen nach einer Modernisierung erhöhen. Die Möglichkeiten schließen auch eine vereinbarte Umsatzmiete ein, die sich an den Gewinnen des Partners orientiert.

Individualisierbar, detailliert, schnell

Als Anbieter macht peer2rent alle geeigneten Mieter-Gesuche zur Assetklasse sichtbar. Passgenau auf den jeweiligen Profilwunsch eingerichtet, fokussiert sich die Auslese der Mieter lediglich auf die Personen, die letztlich als Mieter in Frage kommen. Auf welches Gesuch reagiert wird oder nicht, entscheidet der Vermieter selbst. Auch, wer künftig als Partner in die engere Auswahl kommt. Auf Wunsch unterstützt peer2rent den Vermieter mit wählbaren Zusatzleistungen aus dem Portfolio. Entsprechend individueller Bedürfnisse stattet die Plattform die Angebotsaktion mit detaillierten Specials aus, um das Inserat noch schneller zum Erfolg zu führen.

Hat sich der Vermieter für einen potentiellen Mieter entschieden, kann der Vermieter sofort in direkten Kontakt mit dem Mieter treten. Den anschließenden Vermietungsprozess kann der Vermieter via auf einfache Weise selbst in die Hand nehmen und gezielt steuern. Erst wenn jedes der Anliegen geklärt und die Bedürfnisse der Vertragspartner zufriedenstellend erfüllt sind, fällt die Vermittlungsprovision an – wofür maximal die Höhe einer Monatsnettokaltmiete berechnet wird. Es kann also ganz einfach sein. Man muss nur wissen, wo man sucht.