Vermietung: Mehr Rendite für private Eigentümer

Eigentümer: Mehr Rendite für private Vermieter

Eigentümer: Mehr Rendite für private Vermieter. Bild: IS24

Unterschiede zwischen privaten Vermietern und gewerblichen Investoren

Gewerbliche Investoren fokussieren ihre Anlagegeschäfte bei Immobilien überwiegend auf Metropolen. Auf diese Weise werden beispielsweise in München durchschnittliche Renditen in Höhe von vier Prozent erzielt. Demgegenüber stehen private Vermieter, die häufig in kleineren Städten investieren und damit eindeutig die Nase vorne haben. Denn in kleineren Städten wie Bremen, Leipzig und Mönchengladbach lassen sich sieben bis acht Prozent Rendite erzielen, während Metropolen wie Düsseldorf oder Frankfurt am Main mit gerademal knapp sechs Prozent aufwarten können.
Gerade die Grundmotivation der beiden Investorentypen, privat und gewerblich, legt die Basis für unterschiedliche Renditechancen. Während gewerbliche Anleger rein profitorientiert agieren, sehen sie sich in Metropolen höheren Verwaltungs- und Investitionskosten gegenüber. Der private Vermieter hingegen sucht eine sichere und die Inflation ausgleichende Investition und darüber hinaus einen nahen und nachhaltigen Kontakt zu seinen Mietern, und wird dafür in überwiegend kleineren Städten mit höheren Renditen belohnt.

Wie sich die Rendite berechnen lässt

Gerade die Ermittlung einer möglichen Rendite sollte eine der ersten Erwägungen bei privaten Käufern sein. Und die Rechnung ist verhältnismäßig einfach. Dabei werden lediglich die Investitionskosten durch den erwarteten Jahresertrag geteilt. Die Investitionskosten setzen sich hauptsächlich aus Kaufpreis und Kaufnebenkosten, der Grunderwerbssteuer und ggf. Maklerkosten zusammen. Die Jahreserträge wiederum aus den addierten Kaltmieten, von welchen Instandhaltungs- und Investitionskosten abgezogen werden. Investiert ein privater Käufer also 220.000€ und sieht sich einem Jahresertrag von 8800€ gegenüber, beträgt die Rendite 4 Prozent. 40 Prozent der privaten Vermieter in Deutschland können derzeit eine solche Rendite erwirtschaften, was einen mehr als positiven Trend gegenüber gewerblichen Investoren darstellt.

Tipps und Renditechancen für private Vermieter

Private Anleger sollten daher insbesondere in kleineren Städten nach einer langfristigen Investition für Alter und Familie suchen. In kleineren Städten mit einer stabilen oder steigenden Zuzugsrate können bis zu acht Prozent Rendite erzielt werden, und dies mit einer nahezu inflationssicheren Investition. Damit der Kauf der Immobilie jedoch langfristig Freude bringt, sollten einige wichtige Aspekte beachtet werden. So sollten sich Käufer lieber für ein kleineres Objekt entscheiden, wenn dafür die Lage umso besser ist. Sind Mietverträge auf Nachhaltigkeit, die Umgebung auf eine intakte Infrastruktur sowie die Flächenangaben genau geprüft und die Bausubstanz im Zweifelsfall von einem Gutachter analysiert worden, fällt auch die Kaufentscheidung deutlich einfacher.