Vollack Karlsruhe

Vollack: Bauen für Visionaere

DAS MULTI-SPACE-OFFICE
„Erst prägt der Mensch das Gebäude, dann das Gebäude den Menschen.“

„Gebäude, die den Erfolg beflügeln“ Mit diesem Leitsatz präsentiert sich die Vollack-Gruppe aus Karlsruhe. Mit einem Team von rund 270 Mitarbeitern, davon 150 Architekten und Ingenieuren, versteht sich das Unternehmen als Spezialist für die methodische Gebäudekonzeption.

Von der Entwickelung, über die Planung, bis zum Bau – das Karlsruher Unternehmen hat innovative und visionär aufgeschlossene Unternehmen im Visier, um gemeinsam neue Wege für nachhaltige sowie energieeffiziente Büro- und Industriegebäude zu planen und zu bauen.

Dabei geht Vollack selbst mit guten Beispiel voran. Ihr Sitz im Karlsruher Hagsfeld ist ein Musterbeispiel für moderne Architektur. „Multi-Space-Office“ lautet der Arbeitstitel intern und in der Tat, nach klassischen Büros sucht der Besucher des Gebäudes im Innern vergeblich. Frei schwebende Stockwerke, verbunden durch einen langen und sanft ansteigenden rampenartigen Aufgang ohne Treppen versetzen zunächst in Erstaunen und Eröffnen weitreichende Blicke innerhalb des Gebäudes. „Frei“-Raum zum Leben und Arbeiten.

Joachim Wohlfarth, Architekt und Partner bei Vollack archiTec, erklärt: „Die eigentliche Herausforderung besteht darin, die scheinbar gegensätzlichen Tätigkeiten wie Konzentration, Kommunikation und Interaktion ohne gegenseitige Störungen parallel stattfinden zu lassen. Wesentliche Erfolgstreiber für die Akzeptanz von zukunftsgerichteten Büroarbeitswelten sind, neben der Arbeitsplatzqualität und der inspirierenden Arbeitsumgebung, die Beseitigung von störenden Innenraumbedingungen. Allen voran eine funktionierende Raumakustik, ein behagliches Raumklima – Sommer wie Winters – und eine gute Luftqualität. Mit dem passgenauen Arbeitsumfeld kann die Leistungsbereitschaft und die Innovationskraft der Mitarbeiter signifikant unterstützt werden.“

Potenziale erkennen und freilegen

Vollack - Das Multi Space Office

Vollack – Das Multi Space Office

Die so von Vollack archiTec entworfenen Büroarbeitswelten entstehen aus Tätigkeitsprofilen abgeleiteten identitätsstiftenden Strukturen. In diesen kann man auf einfache Art und Weise gut miteinander arbeiten. Sie fördern und fordern die Kommunikation untereinander. Ganz im Sinne des bekannten Satzes: Erst prägt der Mensch das Gebäude, dann das Gebäude den Menschen. In dieser Weisheit steckt viel ungenutztes Potential zur Förderung und Verbesserung menschlichen Zusammenarbeitens. Um sie zu nutzen, müssen diese Potentiale erst erkannt und dann freigelegt werden werden.

Eine Vision der man folgen möchte – Ökologie und Ökonomie in leidenschaftlicher Symbiose

Ein modernes Arbeitsumfeld steht im Einklang mit der Natur. Die Zielstellung, die Energieversorgung eines Gebäudes über erneuerbare Energien zu decken, gehört zu eine der schwierigen und wichtigen Herausforderungen unserer Zeit. Dabei gilt im Umgang mit den beschränkten Ressourcen unserer Welt auch Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen – und sich mit einem schonenden Umgang unseres Lebensraums zu engagieren. Ihn als elementare Grundlage für bautechnische Lösungen zu begreifen ist ein Schritt weiter – eine Vision der man folgen möchte.
Bei Vollack selbst setzt man auf Geothermie und Solarenergie. Joachim Wohlfarth:

„Persönliches Komfortempfinden, Behaglichkeit und Energieeffizienz müssen sich nicht ausschließen. Intelligent kombinierte, energieeffiziente und umweltschonende Techniken demonstrieren die Haltung des Nutzers. Sie senken langfristig die Betriebskosten und reduzieren so deutlich die mittlerweile sogenannte zweite Miete – die Nebenkosten. Auf der nicht technischen Seite stehen die Nutzer und das Komfortempfinden im Fokus. Wenn es gelingt Technik, Flexibilität, Behaglichkeitskriterien und individuelle technische Einflussnahmemöglichkeiten der Nutzer in Einklang zu bringen, ist dies eine wesentlicher Erfolgsfaktor für eine zukünftig performante Büroarbeitswelt.“

Kann eine Bauinvestition die Leistung und Strahlweite einer Marke entscheidend erhöhen?

Das Vollack Gebäude in Karlsruhe in den frühen Abendstunden

Das Vollack Gebäude in Karlsruhe fotografiert in den frühen Abendstunden

Architekt Wolfgang Eitel bejaht dies. Die Markenbotschaft von Unternehmen werde gerade auch über Bauwerke sichtbar gemacht. „Bauwerke können die Werte und die Unternehmenskultur nach innen als auch nach außen verdeutlichen.“ so der Geschäftsführer der Vollack archiTec.

Die Aura einer so entwickelten und gebauten Investition zieht die besten Talente an und stärkt damit die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Wo zudem der verantwortliche Umgang mit Ressourcen und erneuerbaren Energien sichtbar gesellschaftliche Verantwortung zeigt, hat Markenansehen auch langfristigen Bestand.

„Viele Bauherren wissen zwar, was sie wollen, aber nicht, was sie brauchen – Anforderungen an zukünftige Bedürfnisse zu formulieren ist schwer.“ Mit der eigens entwickelten vollack Methode, beginnend mit Workshop zur Klärung der Aufgabenstellung, erarbeitet Vollack ArchiTec zukünftigen Bedarf und die dazugehörig notwendigen Prozesse der Bauherren, um Investitionen langfristig zu sichern“, so Wolfgang Eitel.

Kundenindividuelle Lösungen für die stetige Optimierung ihres Geschäfts machen Vollack zu einem langjährigen Wegbegleiter namhafter Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen.

In Karlsruhe hat Vollack bereits einige bekannte Projekte realisiert, so beispielsweise das neue Gebäude der Volksbank an der Ludwig-Erhard-Allee, den CAS Campus im Technologiepark oder das neue BGV Gebäude an der Durlacher Allee.