Wie bleibt mein Weihnachtsbaum frisch?

Tipps des Verbands Wohneigentum zur richtigen Pflege von Tanne & Co.

Bonn, 6. Dezember 2012 – Beim Anblick eines festlich geschmückten Weihnachtsbaums strahlen die Augen von Groß und Klein. Doch wie hält man den Baum bis zum Dreikönigstag frisch? Johannes Treiling, Gartenberater beim Verband Wohneigentum, gibt Tipps, damit an Heiligabend die Lieder vor einem üppig grünen Weihnachtsbaum erklingen – und nicht vor einem kahlen Gerippe.

Pflegetipps für geschlagene Weihnachtsbäume:

  • Nach dem Kauf den Baum im Netz belassen
  • An einem kühlen Ort, möglichst im Freien lagern. Aufrecht stellen!
  • Baum am Fuß des Stamms um 2 cm kürzen und in einen Eimer Wasser stellen
  • Vor direkter Sonneneinstrahlung schützen
  • Tannenbaum mit Schlauch oder Gießkanne von Zeit zu Zeit leicht anfeuchten
  • Beim Aufstellen den Baum nochmals neu anschneiden
  • Der Baum muss immer genug Wasser haben, sonst verschließen die Leitungsbahnen. Optimal: Weihnachtsbaumständer mit Wasserreservoir
  • Steht der Baum im Zimmer, einmal täglich mit Wasser besprühen
  • Den Weihnachtsbaum möglichst weit entfernt von Heizkörpern aufstellen, Zugluft vermeiden

Ballen ist besser?

Viele Gartenbesitzer glauben, dass ein Weihnachtsbaum mit Wurzelballen nach dem Fest wieder eingepflanzt und im nächsten Jahr wieder genutzt werden kann. Dies sollte gut überlegt sein:

  • Ballenpflanzen sind grundsätzlich teurer
  • Weihnachtsbäume mit Ballen sind in der Regel keine Baumschulware und haben deshalb nicht genügend Faserwurzeln für ein sicheres Anwachsen
  • Trotz Pflege führt die warme, trockene Raumluft oft dazu, dass viele Nadeln vorzeitig abfallen. Dies senkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Baum später wieder anwächst.
  • Erfolgreich ins Freiland gepflanzte Weihnachtsbäume zeigen in den nachfolgenden zwei bis drei Jahren einen unregelmäßigen Wuchs. Bei vielen Bäumen treibt die Endknospe der Baumspitze nicht aus, die Bäume bilden mehrere Spitzen aus und besitzen keinen durchgehenden Stamm mehr
  • Im nächsten Jahr macht das Ausgraben und Aufstellen des Baums mehr Probleme, da sein Ballen inzwischen größer ist

Weihnachtsbäume mit Ballen sind also nicht unbedingt besser. Sollte man sich aber doch für einen Baum mit Ballen entscheiden, ist es wichtig, dass:

  • die Größe des Ballens im ausgewogenen Verhältnis zur Pflanze steht
  • der Ballen fest ist und viele Faserwurzeln enthält
  • er anders gepflegt wird als ein geschlagener Weihnachtsbaum

 

Pflegetipps für Weihnachtsbäume mit Ballen:

  • Den Baum frühestens einen Tag vor Heiligabend in den Wohnraum holen
  • Beim Eintopfen einen Gießrand anfertigen und die Erde intensiv wässern
  • Container-Pflanzen vor dem Eintopfen mit dem Ballen in Wasser tauchen, bis keine Luftblase mehr aufsteigt
  • Möglichst kühl aufstellen, Zugluft vermeiden
  • Täglich gießen, dabei die ganze Pflanze mit Wasser besprühen
  • Weihnachtsbaum maximal zehn Tage im beheizten Raum halten
  • Den Baum vor dem Auspflanzen ins Freiland entsprechend abhärten
  • Nach dem Auspflanzen vor Wind und Sonne schützen; Gießen nicht vergessen!

Verband Wohneigentum

Der Verband Wohneigentum ist mit rund 365.000 Mitgliedsfamilien der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer. Er tritt auf allen politischen Ebenen für ein familienfreundliches, altersgerechtes und bezahlbares Haus- und Wohnungseigentum ein. Gleichzeitig engagiert sich der Verband Wohneigentum für einen neutralen, unabhängigen Verbraucherschutz rund um Haus und Garten. Weitere Informationen unter www.verband-wohneigentum.de.