Start Aktuelles E.ON Hanse scheitert gegen Sammelklage zu Gaspreiserhöhungen

E.ON Hanse scheitert gegen Sammelklage zu Gaspreiserhöhungen

Hamburg (ddp). Gasanbieter dürfen Preiserhöhungen nicht allgemein mit der «Preisentwicklung auf dem Wärmemarkt» begründen. Gegen derart ungerechtfertigte Gaspreiserhöhungen des Energieversorgers E.ON Hanse setzten sich am Dienstag 52 Gaskunden mit einer Sammelklage vor dem Hamburger Landgericht durch, wie das Gericht mitteilte. Zur Begründung der Entscheidung hieß es: «Behält sich ein Energieversorgungsunternehmen in seinen Vertragsbedingungen vor, den Gaspreis der ‚Preisentwicklung auf dem Wärmemarkt‘ anzupassen, benachteiligt dies den Gaskunden unangemessen. Eine derartige Regelung ist, genauso wie die auf sie gestützte Gaspreiserhöhung, unwirksam.» (Az. 301 O 32/05)

Das Landgericht betonte, in Verträgen mit Verbrauchern seien hohe Anforderungen an Ausgewogenheit und Klarheit einer Änderungsklausel zu stellen. Klauseln, die «dem Verwender eine Preiserhöhung nach freiem Belieben» erlaubten, seien unwirksam. Voraussetzungen für eine Preiserhöhung müssten möglichst konkret festgelegt werden. Der Kunde müsse Preisänderungen nachvollziehen und nachrechnen können. Hierfür habe der Energieversorger die nötigen Daten zur Verfügung zu stellen.

Ein Bezug auf die «Preisentwicklung auf dem Wärmemarkt» lasse offen, auf welche konkreten Daten und Bezugsgrößen sich die Änderung stütze, auf welchen Energiemarkt und welche Energieträger sich der Anbieter beziehe. Die Kläger hätten bei Vertragsschluss nicht einschätzen können, welche Preiserhöhungen auf sie zukämen. Das Unternehmen hingegen habe sich die Möglichkeit eingeräumt, die Tarife ohne vertraglich festgelegte Voraussetzungen und Grenzen zu erhöhen und eigentlich veranlasste Preisreduzierungen zu umgehen.

Verbraucherschützer begrüßten die Entscheidung. Wer trotz Widerspruchs unter Vorbehalt gezahlt habe, werde Geld zurückverlangen können, sagte Jürgen Fischer von der Neuen Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern in Rostock. Voraussetzung sei, dass es sich um die gleiche oder eine ähnliche Preisklausel wie jetzt im Hamburger Verfahren handle. Viele Anbieter hätten jedoch schon veränderte Preisklauseln in ihre Verträge aufgenommen. Wer sichergehen wolle, solle einen Anbieterwechsel prüfen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

ddp.djn/mcb/mbr

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Sicherheit für Ihr Haus – So schützen Sie Ihr Hab und Gut

Das eigene Haus soll nicht nur Freiraum für eigene Ideen und Entfaltung bieten, sondern auch vor äußeren Einflüssen beschützen. Dazu zählen jedoch...

Trend: Pflanzkübel für Balkon, Terrasse und Garten

Pflanzkübel mit großen Pflanzen liegen voll im Trend. Sowohl im Haus, als auch im Garten sind sie ein zunehmend beliebtes Gestaltungsmittel. Pflanzkübel...

Messi in der Wohnung: Tipps für Vermieter

Es ist der vermutlich schlimmste Alptraum eines jeden Vermieters einer Mietwohnung – ein Messi, der die Immobilie binnen kürzester Zeit nicht wiedererkennen...

Mallorca & Corona – Interview mit Rechtsexperten

Wann können Deutsche nach Mallorca zurückkehren, die dort ein Haus haben? Palma de Mallorca. Viele Immobilieneigentümer einer Immobilie auf...

Rechtstipp: Mieter haftet nicht bei Rauchmelder-Fehlalarm

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Hannover brauchen Mieter keinen Schadenersatz zu zahlen, wenn es aufgrund des Fehlalarms eines Rauchmelders zu einem Feuerwehreinsatz kommt und...

Immobilie verkaufen: Die Immobilienbewertung

Die Immobilienbewertung ist ein wichtiger Schritt beim Verkauf Ihrer Immobilie. Setzen Sie den Preis zu hoch an, finden Sie womöglich keinen Abnehmer. Bei zu...

Bundesverfassungsgericht zu rückwirkenden Steuerverschärfungen

Das Bundesverfassungsgericht hat den Vertrauensschutz von Steuerpflichtigen bei rückwirkenden Steuerverschärfungen gestärkt. Der Staat könne solche Neuregelungen grundsätzlich nicht mit dem alleinigen Ziel von Mehreinnahmen...

BGH Urteil – Bei Schwarzarbeit keine Gewährleistungsansprüche

Es ist verführerisch, wenn man einen Handwerker im Bekanntenkreis hat, der sein handwerkliches Geschick unter der Hand günstiger anbietet. Ohne Rechnung. Aus menschlicher Sicht sicherlich...