Start Aktuelles FI-Schutzschalter verhindert tödlichen Stromschlag

FI-Schutzschalter verhindert tödlichen Stromschlag

Hamburg (ddp). Besitzer älterer Häuser oder Wohnungen sollten Experten zufolge nachträglich einen FI-Schutzschalter in ihre Hauselektrik einbauen. «Ein FI-Schutzschalter ist der mit Abstand wirksamste Schutz gegen einen tödlichen Stromschlag», betonen die Experten der Aktion «Das sichere Haus» (DSH). Er reagiere erheblich schneller als eine herkömmliche Haushaltssicherung. Wenn eine komplette Sicherung durch Installation des FI-Schutzschalters im Sicherungskasten nicht möglich ist, können einzelne Stromkreise beispielsweise mit Personen-Schutzadaptern nachgerüstet werden.

Einen hundertprozentigen Schutz vor einem Stromschlag kann aber selbst ein FI-Schalter nicht bieten, da der Strom erst nach 10 bis 20 Millisekunden gekappt wird. Allerdings ist dieser Schlag den Angaben zufolge nicht mehr tödlich. Die Aktion DSH rät, grundsätzlich immer vorsichtig mit allen Elektrogeräten umzugehen, auch wenn sie über einen FI-Schalter verfügen.

Bei Neubauten muss laut «Das sichere Haus» seit Februar dieses Jahres in jedem neuen Steckdosen-Stromkreis ein FI-Schutzschalter eingebaut sein. Für Feuchträume besteht eine entsprechende Pflicht bereits seit 1984. Ältere Gebäude müssen aber nicht nachgerüstet werden.

FI-Schutzschalter überwachen die Stärke der Ströme, die zu einem elektrischen Gerät und von ihm zurückführen. Schon bei einer minimalen Differenz unterbricht der Schalter blitzschnell den Stromfluss. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Strom durch einen menschlichen Körper oder eine beschädigte Kabelisolierung fließt.

ddp/sae/esc

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...