Am Dienstag tritt das Glühbirnen-Verbot der EU in Kraft

Berlin (ddp). Herkömmliche Glühbirnen werden ab Dienstag (1. September) in der Europäischen Union wegen ihres hohen Energieverlustes stufenweise verboten. Eine entsprechende EU-Richtlinie sieht vor, dass zunächst matte Glühlampen und solche mit einer Leistung über 75 Watt nicht mehr erlaubt sind. Bis September 2010 sollen Standardglühlampen mit mehr als 60 Watt aus den Regalen verbannt werden, bis September 2011 solche mit mehr als 40 Watt. Ab 1. September 2012 sollen schließlich keine Glühlampen mit mehr als 10 Watt erhältlich sein.

Während bei herkömmlichen Glühbirnen der größte Teil der Energie als Wärmeenergie verloren geht, werden bei Energiesparlampen 80 Prozent weniger Strom verbraucht, bei Halogenlampen sind es 30 Prozent weniger. Ab dem Jahr 2016 sind zudem Halogenlampen verboten, die keine Mindesteffizienz erfüllen. Da viele Verbraucher allerdings Vorbehalte gegen Energiesparlampen haben, etwa wegen des Preises oder der Art des Lichts, kam es in den vergangenen Wochen vielerorts zu Hamsterkäufen bei Glühbirnen.

ddp.djn/rab/iha