Heimwerker: Akkuschrauber – Worauf muss ich beim Kauf achten?

akkuschrauber

Ein Akkuschrauber sind bei Heimwerkern und Handwerkern gleichermaßen beliebt. Der kabellosen Betrieb und die einfachen Handhabung unterstĂŒtzen bei Montagearbeiten aller Art. Bild: Bosch

Ein Akkuschrauber gehört zu den beliebtesten Tools, die sowohl Fachleute als auch Heimwerker nutzen. Dank des kabellosen Betriebs und der einfachen Bedienung, die durch das kompakte Format unterstĂŒtzt wird, lassen sich die unterschiedlichsten VorgĂ€nge beim Montieren problemlos bewĂ€ltigen.

Doch es gilt bei der Suche nach dem optimalen GerÀt auf einige Dinge zu achten.

Akkuschrauber-Arten

Wer sich in BaumĂ€rkten und im Fachhandel fĂŒr Werkzeugbedarf umsieht, der wird feststellen, dass die Produktbezeichnung Akkuschrauber nicht ganz eindeutig geklĂ€rt ist.

Denn sie kann sowohl ein GerĂ€t bezeichnen, das ausschließlich zum Schrauben dient und nur Sechskantbits aufnehmen kann oder ĂŒber ein Bohrfutter verfĂŒgt und damit sowohl zum Schrauben als auch zum Bohren genutzt werden kann.

GrundsĂ€tzlich bieten Akku-Bohrschrauber ausreichend Leistung, um leichte Bohrarbeiten durchfĂŒhren zu können. Spezial-Akkuschrauber verfĂŒgen zusĂ€tzlich ĂŒber eine Schlagfunktion mit der problemlos Löcher in harte Materialien gebohrt werden können. Wer in Beton oder Stein bohren möchte, sollte zu einem Akku-Bohrhammer greifen.

Akkuschrauber-Merkmale

Es gibt unterschiedliche Eigenschaften, die einen guten Akkuschrauber ausmachen, dazu zÀhlen unter anderem:

  • Bauform
  • Ergonomie
  • Leistung
  • Schraubkraft
  • Akkuleistung.

Klar ist, je handlicher und leichter ein Akkuschrauber ist, desto besser kann er auch unter beengten UmstĂ€nden zum Einsatz kommen, etwa beim Vorbohren unter einer KĂŒchenspĂŒle. Dies hat jedoch Auswirkungen auf die GerĂ€te-Leistung, da krĂ€ftige Elektromotoren und Akkus entsprechende BaugrĂ¶ĂŸen benötigen. Je nach Anspruch, was der Akkuschrauber tatsĂ€chlich können soll, kann hier auf spezielle Bauformen zurĂŒckgegriffen werden. So bieten einige Hersteller sogenannte Knickschrauber an, womit Schrauben im schlanken Stabgriff oder aber im abgewinkelten Pistolengriff möglich wird. ZusĂ€tzlich verfĂŒgen einige Modelle ĂŒber einen Winkelaufsatz, der fĂŒr bessere ZugĂ€nglichkeit an schwer erreichbare Stellen sorgt.

Akkuschrauber-Leistung

Einen ersten groben Hinweis hinsichtlich der LeistungsfÀhigkeit finden Handwerker, wenn sie auf die Spannung des Akkus achten. Diese Produktangaben sind meist schon Bestandteil des Modellnamens und sind mittels folgender Richtwerte richtig einzuschÀtzen:

  • GerĂ€te mit 3,6 bis 9,6 Volt – Einsatz: Geeignet fĂŒr leichte Schraubarbeiten, eher weniger zum Bohren.
  • GerĂ€te mit 9,6 bis 14,4 Volt – Einsatz: Optimale AllroundgerĂ€te, die sowohl zum Schrauben als auch zum Bohren dienen.
  • GerĂ€te mit 18 Volt und mehr – Einsatz: Diese GerĂ€te sind auch fĂŒr professionelle AnsprĂŒche von Handwerkern geeignet.

Die maximal ausgeĂŒbte Schraubkraft eines Akkuschraubers, auch als Drehmoment bezeichnet, wird in Newtonmeter ausgedrĂŒckt. Dieser Wert ist vor allem fĂŒr das Eindrehen von Schrauben in schwergĂ€ngigen Materialien entscheidend, aber auch beim Lösen festsitzender Schrauben oder beim Bohren in harten Werkstoffen. Hier gibt es grundsĂ€tzlich zwei unterschiedliche Anwendungsbereiche:

  • Weicher Schraubfall, z. B. das Eindrehen von Schrauben in Holz
  • Harter Schraubfall, z. B. das Setzen einer Schraube in Metall mit hoher Andrehgeschwindigkeit.

Die Nm-Angabe beim harten Schraubfall ist etwa doppelt so hoch wie diejenige beim weichen Schraubfall, wobei viele Hersteller nur einen einzigen Drehmoment-Wert angeben. Dieser bezeichnet meist den Mittelwert, wobei folgende Richtwerte fĂŒr den Kauf des optimalen Akkuschraubers beachtet werden sollten:

  • GerĂ€te mit 3/6 Nm – 8/16 Nm – Einsatz: Bohren in weichem Material mit geringem Durchmesser.
  • GerĂ€te mit 8/16 Nm – 24/48 Nm – Einsatz: AllroundgerĂ€te fĂŒr mittelschwere Bohrarbeiten.
  • GerĂ€te mit 24/48 plus Nm – Einsatz: Kraftvolle GerĂ€te fĂŒr den professionellen Gebrauch, die auch dicke Schrauben anziehen können.

Akkuleistung

Wie gut ein Akkuschrauber ist, hĂ€ngt auch von der Akkuleistung ab. Die KapazitĂ€t eines Akkus wird dabei in Amperestunden, kurz Ah, angegeben. Der Wert liegt bei den meisten GerĂ€ten zwischen 1,3 und 3 Ah. Die meisten Akkus können innerhalb einer Stunde wieder komplett aufgeladen werden, wobei es manche Modelle sogar in 30 Minuten schaffen. Wer hier auf wechselbare Akkus setzt, der kann ohne Zwangspausen zum Aufladen arbeiten. Einige Hersteller bieten von vorneherein einen Zweit-Akku an. Ist dies nicht der Fall, lohnt es sich, einen zweiten zu kaufen. Wichtig ist darauf zu achten, dass es sich um Lithium-Ionen-Akkus handelt, da sie ĂŒber eine hohe Energiedichte verfĂŒgen und keinen Memoryeffekt aufweisen. Mehr Informationen zum Memoryeffekt finden Sie unter http://www.akkuschrauber.com/memoryeffekt/.

Checkliste fĂŒr den Akkuschrauber-Kauf

✓ Akkuschrauber je nach Einsatzgebiet auswĂ€hlen

✓ Bauform prĂŒfen (Modell sollte am besten einen zweiten Handgriff haben fĂŒr die volle Kontrolle ĂŒber das GerĂ€t)

✓ Spannung und Drehmomenteinstellung beachten

✓ Akkuleistung berĂŒcksichtigen

✓ Auf Zweit-Akkus achten

✓ LED-Leuchten sorgen fĂŒr gute Beleuchtung des Arbeitsbereiches

Abschließend ist festzuhalten, dass ein professionell einsetzbarer Akkuschrauber neben der einfachen Handhabung vor allem durch Leistung beim Bohren und Schrauben, aber auch beim Akku ĂŒberzeugen muss.