Start Buchtipps Buch: Immobilie verschenken oder vererben

Buch: Immobilie verschenken oder vererben

Das Buch Meine Immobilie verkaufen, verschenken oder vererben, herausgegeben von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, ist ein Ratgeber für Hausbesitzer die sich von ihrem Wohneigentum trennen oder es vererben möchten. Die Gründe sich von seiner Immobilie zu trennen sind so vielfältig wie das Leben selbst. Dieser Leitfaden soll dabei helfen das eigene Wohneigentum erfolgreich zu vererben, zu verschenken oder zu verkaufen. Ob es sich hierbei nun um persönliche Gründe oder die kontinuierliche Rentabilitätsprüfung einer vermieteten Immobilie handelt-die Kriterien, Prinzipien und rechtlichen Fragen ordnen sich ähnlich ein.

Marktwert der Immobilie

Im ersten Schritt gilt es, einen realistischen Marktwert für die Immobilie zu ermitteln. Diese Frage ist natürlich eine essenzielle. Verlangt man hierbei zu wenig, er gab man sich später darüber. Fordert man einen zu hohen Preis und steht die Immobilie längere Zeit unverkauft im Angebot, so werden Käufer skeptisch und die Immobilie lässt sich am Ende nur noch zum Discountpreis verkaufen. Aber auch Eigentümer die ihre Immobilie verschenken oder vererben möchten, müssen den Marktwert kennen. Denn so können Sie Ihren Nachlass gerecht auf mehrere Angehörige verteilen uns gegebenenfalls anfallende Erbschaftssteuer berechnen.

Für Verkäufer gilt es jede Menge Fragen zu klären. Unter bestimmten Bedingungen bleibt der Verkauf einer Immobilie für den Eigentümer steuerfrei, beispielsweise wenn seit mehr als zehn Jahren der Eigentümer ist. Oder auch wenn er die letzten drei Jahre darin gelebt hat. Ungefähr die Hälfte aller Immobilien werden nach Meinung von Experten privat von ihren Eigentümern verkauft. Wer keinen Makler hinzu zieht, der sollte sich genau informieren und einen strukturierten Plan für den Verkauf seiner Immobilie ausarbeiten.

Immobilie vererben oder verschenken

Wer seine Immobilie nicht verkaufen sondern innerhalb der Familie vererben oder verschenken möchte muss ebenso zahlreiche Informationen sammeln um Fehler zu vermeiden. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit die Schenkung einer Immobilie mit der Auflage von wohnrechts Nießbrauch oder Rente zu verbinden. Soll das Immobilieneigentum erst mit dem Tod auf die Erben oder Beschenkten übergehen ist dies in einem Erbvertrag zu regeln. Dies gilt insbesondere dann, wenn der spätere Erbe bereits vorab Gegenleistungen erbringen soll. Der Gesetzgeber hat mit dem Erbrecht umfänglich alle Aspekte von Erbschaften geregelt. Leider haben viele Menschen falsche Vorstellung davon wie diese Regelungen aussehen. Das gleiche gilt für die Steuern, die an das Finanzamt zu entrichten sind. Freibeträge für Erben und begünstigte aus dem engeren Familienkreis sind hierbei neben zahlreichen anderen Regelungen planerisch zu bedenken um das Erbe oder die Schenkung Steuer optimal zu gestalten. Auch die Rechtssicherheit ist ein wichtiger Aspekt, denn bei allen Schenkungsverträgen oder Erbverträgen bei denen es um eine Immobilie geht bedürfen der Mitwirkung eines Notars um rechtssicher zu gelten. Neben der Rechtssicherheit helfen Anwälte und Notare natürlich auch dabei spätere Streitfälle schon vorab auszuschließen.

Das Buch meine Immobilie verkaufen, verschenken oder vererben wird von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen herausgegeben und ist ein guter Ratgeber für alle die ihre Immobilie im Familienkreis weitergeben möchten.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...