Start Aktuelles Haus zu verkaufen? Beim Hausverkauf nicht zu hoch pokern!

Haus zu verkaufen? Beim Hausverkauf nicht zu hoch pokern!

Berlin (dapd). Wer sein Haus oder die Eigentumswohnung verkaufen möchte, sollte mit Bedacht vorgehen. Nach den Erfahrungen des Immobilienverbands Deutschland (IVD) benötigt man im Schnitt für einen Immobilienverkauf sechs bis neun Monate. „Je nach Lage und Art der Immobilie kann der Vermarktungszeitraum variieren“, sagt IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. In Metropolregionen, wo die Nachfrage sehr viel größer als in ländlichen Gebieten, geht es schneller.

„Eigentümer sollten sich gründlich in die Materie einarbeiten, bevor sie sich aktiv um den Verkauf kümmern“, rät Schick. Das Wichtigste ist, einen angemessenen Preis festzulegen. Oft wird mit einem zu hohen Verkaufspreis angefangen, um zu sehen, wie potenzielle Käufer reagieren. „Das ist allerdings der falsche Weg“, sagt Schick. „Interessenten werten Preisänderungen als Makel und denken sich, dass mit der Immobilie etwas nicht stimmt.“

Vorsicht sei beim Vergleich des eigenen Angebots mit Immobilienanzeigen in Tageszeitungen und auf Internetportalen geboten. Dort bestehe die Gefahr, dass über längere Zeit zu teure Objekte gelistet sind, während richtig eingepreiste Immobilien gar nicht erst inseriert werden. Das verzerre das Bild.

Wenn der Verkäufer einen Käufer gefunden hat, sollte er sich unbedingt vor der Unterzeichnung des Vertrags beim Notar eine schriftliche Finanzierungsbestätigung der Bank des Käufers vorlegen lassen. „Verkäufer dürfen sich nicht von unverbindlichen Aussagen des Erwerbers täuschen lassen“, rät Schick. „Im schlimmsten Falle bemerken sie erst Monate später, dass der Käufer nicht bezahlen kann.“

dapd.djn/T2013030601387/kaf/K2120/mwo

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...