Start Aktuelles Immobilienmakler - Seriosität durch Transparenz

Immobilienmakler – Seriosität durch Transparenz

Axel Winckler
Zugang zum Beruf des Immobilienmaklers sollten gewisse Qualitätsstandards zugrunde liegen – Beitrag von Axel Winckler, Geschäftsführer von realbest

Bewertungen und Kundenmeinungen sind für Online-Angebote nicht mehr wegzudenken. Auch für Immobilienmakler haben sich inzwischen einige Bewertungsportale im Internet etablieren können. Einzelne Portale bieten ihren Kunden die unabhängige Bewertung des Maklers an und helfen damit anderen Verkäufern oder Käufern die besten und qualifiziertesten Makler zu finden.

Die durchschnittliche Bewertung wird dann beispielsweise durch die Anzahl von Sternen ausgewiesen. Damit soll die Markttransparenz verbessert und die Identifizierung von seriösen, kompetenten Maklern erleichtert werden. Personen, die auf der Suche nach dem passenden Makler für ihr Anliegen sind, können ihre Wahl so zügiger und mit höherer Sicherheit treffen. Ich bin der Ansicht, dass der Zugang zum und die Ausübung des Berufs des Immobilienmaklers gewissen Qualitätsstandards unterliegen sollte, um die Verbraucher beim Kauf und Verkauf von Wohnimmobilien optimal zu unterstützen. Dies sollte zum einen durch den Gesetzgeber geschehen und zum anderen durch den freien Wettbewerb am Markt. Bewertungen im Internet können dabei ein wichtiges Instrument sein, die richtige Auswahl zu unterstützen. Allerdings sollten Käufer und Verkäufer nur dann eine Bewertung abgeben dürfen, wenn sich eine tatsächlich erbrachte Dienstleistung bewerten lässt. Vor allem in Großstädten, in denen Kaufinteressenten aufgrund des angespannten Wohnungsmarktes unter Druck stehen, besteht sonst das Risiko, dass diese sich allein deshalb kritisch über einen Makler äußern, weil sie ihre Traumimmobilie nicht bekommen haben. Das ist die Kehrseite der Meinungsäußerung im Internet.

Makler, die nach Geschäftsabschluss eher negative Bewertungen bekommen, müssen sich jedoch fragen, ob sie nicht vielleicht grundsätzlich etwas an ihrem Umgang mit Kunden oder ihrem Geschäftskonzept ändern müssen. Kritik sollte immer als Anstoß für Verbesserungen angesehen werden. Positive Bewertungen eröffnen darüber hinaus auch viele Chancen: Sie können beispielsweise als Referenz im Marketing eingesetzt werden.

Auch das Immobilienportal oder Maklernetzwerk profitiert von der Möglichkeit der Bewertung. Hervorragende Makler, die ihren Beruf zur vollsten Zufriedenheit der Kunden ausüben, können so identifiziert und von den Kunden gezielt aufgesucht werden. Wäre das nicht der Fall, hätten Kunden keine Anhaltspunkte über die Qualität eines Maklers. So übertragen sie die Zufriedenheit mit der Maklerdienstleistung auf das gesamte Online-Netzwerk. Die Möglichkeit der Kundenbewertung steigert so die Seriosität des Portals durch die hohe Transparenz der teilnehmenden Makler.

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Berlin (ddp.djn). Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag auf die VOB/B verwiesen, ist grundsätzlich der Auftragnehmer für den Schutz der ihm überlassenen Materialien und der von ihm bereits erbrachten Bauleistungen verantwortlich. Auch Winterschäden sind in der VOB/B ausdrücklich geregelt. Der Auftragnehmer ist für diesen erweiterten Schutz dann zuständig, wenn der Auftraggeber dieses verlangt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Berlin (dapd). Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam. Die Frist beginne jeweils zum Ende des Kalenderjahres, in dem die Rechnung gestellt wurde.Zum einen sollen diese Aufbewahrungspflichten der Schwarzarbeit vorbeugen. Aber di