Start Aktuelles kontrollierte Wohnungslüftung: Lüftungssysteme sorgen Tag und Nacht für frische Luft

kontrollierte Wohnungslüftung: Lüftungssysteme sorgen Tag und Nacht für frische Luft

– von Katja Fischer –  Ohne Lüftungssystem kommt heute kein Neubau mehr aus. „In Zukunft wird man vielleicht auf eine Heizungsanlage verzichten können, nicht aber auf die kontrollierte Wohnungslüftung“, sagt Michael Lange, Obmann für die Fachabteilung Raumlüftung beim Bundesindustrieverband Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH). Denn die Außenhüllen moderner Gebäude sind praktisch komplett luftdicht, um die Abwärmeverluste möglichst gering zu halten. So kann die feuchte Luft nicht mehr wie früher von selbst durch Fensterritzen und Türspalten entweichen. „Ein Vier-Personen-Haushalt produziert zehn Liter Wasser am Tag. Das kann sich an den Wänden und an Wärmebrücken absetzen“, so der Experte.

Damit sich alle Bewohner wohl fühlen und Bauschäden vermieden werden, werden stündlich etwa 30 Kubikmeter Frischluft pro Person benötigt. „Die lassen sich in einem hermetisch abgedichteten Haus durch manuelles Lüften nicht zuführen“, betont Lange. Man müsste alle zwei Stunden für fünf Minuten querlüften, auch nachts. Sonst kann Schimmelpilz entstehen. Es wäre auch energetisch unsinnig, die Wärme, die durch gute Dämmung und Abdichtung im Gebäude gehalten wird, regelmäßig zum Fenster abzulassen.

Individuell anpassbar

Abhilfe schafft ein kontrolliertes Lüftungssystem, das den individuellen Gegebenheiten des Hauses angepasst ist. Für alle Neubauten und Sanierungsobjekte, bei denen mehr als ein Drittel der Fenster getauscht oder mehr als ein Drittel des Hauses gedämmt wurde, ist laut DIN 1946-6 ein nutzerunabhängiges Lüftungskonzept sogar vorgeschrieben.

Auf dem Markt sind verschiedene Anlagen für alle Anwendungsfälle. Energetisch vorteilhaft ist zum Beispiel eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Sie kann bis zu 95 Prozent der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen und damit im Gebäude halten. Bei rechtzeitiger Planung in einem Neubau ist der Zusatzaufwand für ihre Installation relativ gering. Sie fällt auch im Haus kaum auf. „Die Luftverteilung kann in die Betondecken eingegossen oder auf den Beton unter den Estrich verlegt werden. Für den Nutzer sind dann nur noch die Luftdurchlässe in den Wohnräumen sichtbar“, erklärt Lange. Bei Sanierungen können die Lüftungsrohre in einer abgehängten Decke versteckt werden.

„Es besteht auch die Möglichkeit, dezentrale Systeme ohne Luftverteilung einzubauen“, so der Experte. „Dabei wird in mehreren Räumen jeweils ein Lüftungsgerät platziert, das für den kontinuierlichen Luftaustausch sorgt. Bei einfachen Sanierungen können auch bedarfsgeregelte Abluftsysteme gute Dienste leisten.“

Staatliche Förderung

Ein dezentrales Gerät für einen einzelnen Raum kostet ohne Montagekosten ab 1.000 Euro. Zentralsysteme mit Luftverteilung für Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafräume, Küche, Bad, WC und Flur für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit etwa 140 Quadratmetern Wohnfläche schlagen hingegen mit ca. 5.000 Euro zu Buche.

Aber die Investition lohnt sich. Je nach Gebäudeart lassen sich durch eine kontrollierte Wohnungslüftung bis zu 40 Prozent Heizkosten sparen. Die in den Geräten eingebauten Filter halten Staubpartikel und Pollen zurück. Hierdurch verbessert sich die Luftqualität in den Räumen.

Der Einbau von Lüftungsanlagen wird auch staatlich gefördert. Allerdings variieren die Förderbedingungen stark von Bundesland zu Bundesland. Unter wohnungslueftung.de können sich Bauherren und Sanierer über die konkreten Fördermöglichkeiten in ihrer Region informieren.

Wie alle technischen Anlagen muss auch eine Wohnungslüftungsanlage regelmäßig gewartet werden. „Halbjährlich müssen die Gerätefilter ausgetauscht werden. Das können die Bewohner aber selbst erledigen“, sagt Lange. Für die Reinigung und Wartung der Wärmetauscher brauche man allerdings einen Fachmann. Der sollte alle zwei Jahre kommen und sicherstellen, dass die hygienischen Anforderungen erfüllt sind.

dapd.djn/kaf/K2120/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...