Start Aktuelles Parkett und Fußbodenheizung schützen vor Bodenkälte

Parkett und Fußbodenheizung schützen vor Bodenkälte

Parkett fussbodenheizung
Im Fudanment verankert, die Wärmezufohr der Fußbodenheizung. Auf den Estrich kann nun der Bodenbelag beispielsweise Parkett- oder Steinboden aufgebracht werden.

Bad Honnef (ddp.djn). Selbst in gut geheizten Räumen bleiben viele Bodenbeläge unangenehm kalt. «Mit einer geschickten Kombination aus Parkett und Fußbodenheizung können auch im tiefsten Winter die dicken Socken in der Schublade gelassen werden», sagt Ralph Plessmann,Vorsitzender des Verbandes der deutschen Parkettindustrie (vdp).

Ein Parkettboden schützt die Bewohner besser vor Bodenkälte als andere Werkstoffe wie beispielsweise Fliesen. Darüber hinaus eignet sich Parkett auch für die Verlegung auf flächenbeheizten Estrichen wie einer Fußbodenheizung. Wichtig ist dabei, dass bereits in der Planungsphase für eine Fußbodenheizung die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden. Dabei kommt es auf eine gute Zusammenarbeit zwischen Architekt, Heizungsbauer und Parkettleger an.

Fußbodenheizung – Wärmedurchlasswiderstand bei Parkettboden günstig

parkettbodenBei einer Fußbodenheizung ist es wichtig, dass der Wärmedurchlasswiderstand des Bodenbelags möglichst gering ist. Parkett hat einen günstigen Wert, der weder zu hoch noch zu niedrig ist. Es sollte eine Holzart gewählt werden, die ein geringes Schwind- und Quellverhalten aufweist, wie Eiche, Kirsche, Nussbaum und viele tropische Holzarten. Besonders in den Wintermonaten ist bei der Kombination Parkett und Fußbodenheizung auf eine ausreichende Luftfeuchte zu achten, damit der Bodenbelag nicht austrocknet.

Für einen optimalen Wärmedurchgang vom Unterboden durch das Holz ist ein vollflächig verklebter Boden unerlässlich. Dann können sich keine isolierenden Luftschichten darunter bilden. Der entsprechende Klebstoff muss für den Einsatz von Heizestrichen geeignet sein. Die Oberflächentemperatur des Estrichs kann bis zu maximal 27 Grad Celsius betragen. Bei einer Raumtemperatur von 20 bis 22 Grad sollte die Temperatur des Parketts bei 24 Grad Celsius liegen.

ddp.djn/kaf/mwo

Foto oben: Kornelia Haslbeck, Fußbodenheizung / Flickr / (CC BY 2.0)

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...

Mietrecht: Übergang des Mieters

- von  Karl Lohmann-  Mit dem Tod des Mieters endet das Mietverhältnis nicht automatisch. Dann treten Familienangehörige in das Mietverhältnis ein, oder...

Küche: Tipps für Planung und Gestaltung der persönlichen Traumküche

Damit sich eine neue Einbauküche auch wirklich passgenau in einen Raum integrieren lässt und alle Elemente perfekt aufeinander abgestimmt sind, erfordert das eine individuelle...

Verwalter muss Mietern Anschrift des Vermieters mitteilen

Mieter können vom Haus- oder Wohnungsverwalter die Herausgabe der vollständigen Adresse ihres Vermieters verlangen. Das hat das Amtsgericht Hamburg entschieden (AZ: 15A...

Rechtstipp: Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht

Mieteransprüche auf Mängelbeseitigung verjähren nicht. Der Bundesgerichtshof gab jetzt einer Mieterin Recht, die auf Verbesserung des Trittschallschutzes in der über ihr liegenden Dachgeschosswohnung geklagt...

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist...

Rechtstipp: Urteil – Schadenersatz für Unterwurzelung des Nachbargrundstücks

Beschädigen Wurzeln eines auf dem eigenen Grundstück stehenden Baumes das Nachbargrundstück, ist der Eigentümer des Baumes zum Schadenersatz verpflichtet. Das entschied das Landgericht Itzehoe. In...

Neue Meldepflicht für Solaranlagen

Private Immobilieneigentümer müssen ihre Photovoltaikanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden, wenn sie damit Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen. Ansonsten sind die...