Start Aktuelles Verbraucherzentrale: Energiesparlampen-Verkäufer oft ahnungslos

Verbraucherzentrale: Energiesparlampen-Verkäufer oft ahnungslos

Düsseldorf (ddp). Lampenverkäufer kennen sich bei Energiesparlampen oft nicht aus. Bei einem Test der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalens in 222 Geschäften des Landes hätten die Verkäufer oft keine korrekten Auskünfte auf Fragen zum Ersatz der herkömmlichen Glühlampen durch Energiesparlampen geben können, sagte NRW-Verbraucherzentralen-Vorstand Klaus Müller am Donnerstag in Düsseldorf. Angesichts des für den 1. September bevorstehenden Verbots herkömmlicher Glühlampen gebe es hier dringenden Handlungsbedarf.

«Der begrüßenswerte Vorstoß der EU-Verordnung, Energiefressern bei Haushaltslampen den Saft abzudrehen, darf nicht durch mangelhafte Beratung im Handel konterkariert werden», forderte Müller. Bei der Kundeninformation müsse nachgelegt werden, denn das unübersichtliche Angebot lasse die Bürger bei der Suche nach Ersatz für die herkömmliche Glühlampe im Dunkeln tappen.

Für den Test waren Mitarbeiter der Verbraucherzentrale in Baumärkten, Möbelhäusern und Elektrofachgeschäften in 34 Städten unterwegs. In mehr als zwei Drittel aller Fälle konnten die dortigen Verkäufer demnach nicht benennen, welcher Wert auf der Verpackung von Energiesparlampen die Helligkeit der Lampe angibt. Selbst in Lampenfachgeschäften wussten die meisten Verkäufer nicht Bescheid. Auch habe etwa jeder dritte Verkäufer landesweit nicht sagen können, wie viel Watt eine Energiesparlampe haben müsse, um eine 100-Watt-Glühlampe zu ersetzen.

Die Europäische Kommission hatte im vergangenen Dezember beschlossen, dass ab September keine Glühlampen mit einer Stärke von 100 Watt aufwärts mehr in den Handel gebracht werden dürfen. Ab 2016 dürfen in Europa dann gar keine reguläre Glühlampen mehr verkauft werden.

ddp.djn/lca/mbr

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...