Start Aktuelles Wohnungsbrand und Hausbrand: Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen, Rauchmelder und Feuerlöscher teilweise...

Wohnungsbrand und Hausbrand: Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen, Rauchmelder und Feuerlöscher teilweise Pflicht!

hausbrand Rauchwarnmelder
Hausbrand – Rauchwarnmelder dienen der Früherkennung eines Hausbrandes

— von Katja Fischer — Berlin (dapd). In der dunklen Jahreszeit steigt die Zahl der Wohnungsbrände. Unbeaufsichtigte Kerzen, entflammte Adventsgestecke und Weihnachtsbäume, aber auch durchgeschmorte Lichterketten sind die häufigsten Ursachen.

Viele Brände können verhindert werden, wenn die Bewohner selbst mehr Vorsorge treffen. Kerzen sollten grundsätzlich in Kerzenhaltern und Adventsgestecke nur auf schwer entflammbaren Unterlagen aus Metall oder Keramik aufgestellt werden, empfiehlt der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe. Für den Notfall sollte immer ein Eimer Wasser in der Nähe sein. Und natürlich dürfen die Kerzen niemals unbeaufsichtigt sein.

Fehler werden oft bei der Reparatur von Lichterketten gemacht. Hier ist es wichtig, defekte Birnen durch solche mit derselben Wattstärke zu ersetzen, betont der Verband. Denn stärkere Birnen ziehen mehr Energie, und die dünnen Stromkabel können im Dauerbetrieb überhitzen und einen Schwelbrand auslösen.

Feuer: Wohnungsbrand durch Kurzschluss – mit verheerenden Folgen für Wohnung und Haus

Neben unbeaufsichtigten Kerzen gibt es aber noch andere Auslöser von Bränden, die die Wohnungsinhaber trotz aller Vorsicht oft zu spät bemerken. Überhitzte Elektrogeräte oder Steckdosen und Kurzschlüsse im Stand-by-Betrieb werden leicht übersehen. Dabei können sie verheerende Folgen haben. Häufig entstehen solche Brände nachts, wenn die Menschen schlafen und den Rauch nicht bemerken.

Dann bewähren sich Rauchmelder. Die schlagen schon bei geringer Rauchentwicklung Alarm, so dass sich die Bewohner noch rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Rauchmelder sollten mindestens im Flur jeder Etage sowie an der Schlafzimmerdecke angebracht werden. In einigen Bundesländern gibt es inzwischen eine Pflicht zur Installation von Rauchmeldern.

„In der Regel ist der Hauseigentümer für die Installation und Wartung der Rauchmelder zuständig“, sagt Dietmar Wall, Jurist beim Deutschen Mieterbund. Eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es dazu aber nicht. In manchen Bundesländern kann diese Pflicht den Mietern übertragen werden. Mieter sollten im Mietvertrag nachschauen, ob sie eventuell dafür verantwortlich sind.

Was tun bei Feuer in Wohnung und Haus? Feuerlöscher regelmäßig warten lassen!

Da ein Rauchmelder keine riesige Investition darstellt, sind Mieter gut beraten, selbst welche anzubringen, wenn der Vermieter das nicht tut. Sie sollten das dem Vermieter mitteilen. Er kann ihnen die Zustimmung nicht verweigern. Denn die Installation eines Rauchmelders gehöre zum vertragsgerechten Gebrauch der Mietwohnung, urteilte das Amtsgericht Hannover (Aktenzeichen: 537 C 17077/05).

Für die Installation von Rauchmeldern ist kein großer technischer Aufwand notwendig. Die batteriebetriebenen Geräte können einfach an der Decke befestigt werden. Empfehlenswert ist der Einsatz von Lithiumbatterien, die bis zu zehn Jahre halten.

Kommt es zu einem Brand, ist es wichtig, dass genügend Feuerlöscher bereitstehen und diese auch in einem funktionstüchtigen Zustand sind. Für die regelmäßige Wartung ist der Vermieter verantwortlich. Er hat auch dafür zu sorgen, dass das Gebäude brandschutztechnisch auf dem aktuellen Stand ist und über zwei voneinander getrennte Rettungswege verfügt.

Aber auch die Mieter müssen ihren Teil zum Brandschutz beitragen, indem sie darauf achten, dass Ausgänge, Treppenhäuser und Flure nicht voll gestellt oder versperrt sind. Denn es kostet die Retter im Gefahrenfall wertvolle Zeit, solche Hindernisse aus dem Weg zu räumen.

dapd.djn/T2012111401081/kaf/K2120/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...