Möbel & Inneneinrichtung: Mit neuen Möbelstücken am besten eine Stellprobe machen

Mit neuen Möbelstücken am besten eine Stellprobe machen

München (dapd). Neue Möbel bringen frischen Pepp in die eigenen vier Wände. Kauft man seine Einrichtungsstücke aber unbedacht, kann die Neugestaltung schnell schief gehen. „Oft sind die Möbel unpassend vom Stil oder völlig überdimensioniert“, sagt Simona Heuberger, Koautorin des Buchs „Wohne lieber ungewöhnlich“. Der Raum sehe dann zusammengestellt statt eingerichtet aus.

Fehlkäufe von Möbeln könne man vermeiden, indem man die Fläche der gewünschten Stücke ausmisst und die Wirkung der Ausmaße anhand von ausgelegtem Zeitungspapier testet. „Man kann auch vorhandene Möbel zusammenstellen, um die Dimensionen zu überprüfen“, schlägt die Einrichtungsexpertin aus München vor. Noch besser sei es, ein Möbelstück zu Hause auszuprobieren und bei Nichtgefallen von seinem Rückgaberecht Gebrauch zu machen – wenn möglich.

Vor allem beim Sofakauf sollte man vorsichtig sein, was den Stil angeht. „Sie sind meist teuer und für eine lange Zeitspanne bestimmt.“ Daher empfiehlt Heuberger, lieber ein zeitloses Exemplar zu wählen. Dies gelte auch für andere große Möbel. Unpassende Kleinmöbel oder Accessoires ließen sich hingegen schneller auswechseln. Hier dürfe man auch stilistisch mutiger sein.

dapd