Tapetenwechsel gefällig? Tipps zur schnellen Umgestaltung des Wohnzimmers

Im Wohnzimmer kann die ganze Familie gemeinsam entspannen, sich austauschen und viel Spaß haben. Umso wichtiger ist es, dass genau dieser Ort eine Wohlfühlatmosphäre vermittelt. Doch egal, wie gut das Wohnzimmer auch eingerichtet sein mag, irgendwann braucht jeder einen kleinen Tapetenwechsel. Und dieser lässt sich schon mit einigen einfachen Tricks realisieren.

Wandgestaltung – mehr Mut zur Farbe

Möbel von A nach B rücken und damit für eine völlig neue Konstellation sorgen – das ist wohl mit Abstand die einfachste Möglichkeit, das eigene Wohnzimmer ein wenig zu verändern. Wem das nicht genügt, sollte sich direkt an die Wände wagen. Denn genau daran hat man sich nach Jahren satt gesehen. Viele Menschen sind der Meinung, dass dunkle Farben an der Wand einen Raum düster und ungemütlich erscheinen lassen. Doch häufig ist genau das Gegenteil der Fall. Farben wie Dunkelgrau, Tiefblau oder Anthrazit kreieren eine warme, gemütliche Atmosphäre. Für Auflockerung sorgen kleine Details wie Kissen, Vasen und Teppiche in knalligen Farben.

Kunst in Kombination mit Pastelltönen

Alternativ bieten sich Pastelltöne an, um für das entsprechende Flair im Wohnzimmer zu sorgen. Dabei müssen es nicht gleich die Wände sein, die in Rosa, Creme oder Mint erstrahlen. Schon mit einfachen Deko-Artikeln lässt sich eine große Wirkung erzielen. Langweilige Wände lassen sich schließlich auch mit ausgefallenen Bildern verschönern. Insbesondere abstrakte Kunstwerke machen sich in Kombination mit Pastelltönen gut – auch an einer der eigenen Wände.

Alternativ kann man hier auch ein Bild aus dem letzten Urlaub beispielsweise auf Acrylglas verewigen lassen. Mit Bildbearbeitungsprogrammen lässt sich der Schnappschuss farblich auf die Gesamteinrichtung des Wohnzimmers anpassen. Zum Thema Bilder gibt es übrigens einen kleinen aber wichtigen Tipp: Diese sollten am besten so aufgehängt werden, dass man sie im Sitzen auf Augenhöhe hat, da sich Bilder aus dieser Höhe deutlich besser betrachten lassen.

Natur-Elemente für mehr Harmonie

Wer sein Zimmer mit Holzmöbeln eingerichtet hat, kann ganz einfach frische Akzente setzen – etwa mit Deko-Kissen mit dezenten Naturmotiven, ein paar frischen Ästen oder eben mit den passenden Wandbildern. So wird in der richtigen Kombination jeder Raum zum Wohlfühlort und Ruhepol. Mit trockenen Ästen lassen sich übrigens auch Möbel wie beispielsweise eine einfache Kommode spielend leicht individuell aufwerten.

Dazu müssen zunächst einmal die alten Griffe abgeschraubt werden. In die Äste, die man stattdessen anbringen will, werden mit einer Bohrmaschine Löcher für die Schrauben gebohrt. Dann bringt man diese nur noch mit Schrauben an die Kommode an und macht sie von hinten mit einer Mutter fest – et voilà: Das alte Möbelstück erstrahlt in einem neuen Licht. Wer sich für ein Mehr an Natur im eigenen Wohnzimmer entscheidet, sollte bei der Farbwahl allerdings etwas Zurückhaltung walten lassen. Am besten eignen sich ruhige und warme Farben – zum Beispiel Sandtöne.

Bildrechte
Bild oben: WhiteWall CLOSE-UP OF MUSHROOM GROWING ON FIELD – Miguel Martins
Bild unten: WhiteWall Full Frame Shot Of Multi Colored Patterned Wall – Simon Grönenwald