Start Ratgeber für Bauherren Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Rechtsanwaltskammer: Umgang mit Baumängeln

Handwerker müssen Fehler vor Abnahme unverzüglich beheben

Wer baut, ist nicht immer vor Baumängeln gefeit. Bei jedem Bauschritt ist es ratsam, sich mit dem Handwerker genauestens zu verständigen. Dennoch besteht die Gefahr, dass die Kommunikation misslingt. In welchem Fall kann der Bauherr vom Auftragnehmer verlangen, einen Mangel zu beseitigen und die Kosten zu übernehmen? Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte jeder Auftraggeber von Anfang an bestimmte Regularien einhalten. Die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer informiert hierzu.

Bauabnahme als zentrale Handlung

Bevor alle Beteiligten eine Abnahme durchführen, sei es eine Teilabnahme beim Rohbau oder die Schlussabnahme, kann der Bauherr stets die Beseitigung von Mängeln verlangen. Der Handwerker ist somit verpflichtet, einen Mangel auch ohne Fristsetzung unverzüglich zu beseitigen. Nach der Abnahme gestaltet es sich anders. Dann muss der Handwerksbetrieb mit einer Fristsetzung aufgefordert werden, den Baumangel zu beheben. Dabei muss die Frist den Bedingungen entsprechend angemessen sein. Mit der Abnahme trägt also der Bauherr die Beweislast für Mängel. Vor der Abnahme liegt die Beweislast beim Unternehmer. Erhebt der Bauherr vor der Abnahme des Bauwerks eine Mängeleinrede, so hat der Unternehmer vor der Abnahme zu beweisen, dass seine Leistung mangelfrei und damit abnahmefähig ist.

Bauherr darf teilweise Schadenersatz fordern

Läuft die Frist ab, ohne dass der Handwerker die Mängel behoben hat, darf der Auftraggeber sie selbst beseitigen und Ersatz für seine Aufwendungen verlangen. Jedoch hat er auch das Recht, vom Vertrag zurückzutreten oder unter Umständen gar Schadenersatz zu fordern. Zudem kann ein Minderungsanspruch gegeben sein. Dies bedeutet, dass der Bauherr dem Auftragnehmer eine geringere Summe als den eigentlich vereinbarten Baupreis zahlt. Die Minderung richtet sich danach, wie der Mangel das vereinbarte Werk beeinflusst.

Mängel sofort und detailliert dokumentieren

Unabhängig davon, zu welchem Zeitpunkt der mangelhafte Bauzustand festgestellt wird, sollte er unbedingt unverzüglich und umfassend dokumentiert werden. So ist zum Beispiel wichtig, zeitnah Bildmaterial vom konkreten Mangel anzufertigen. Außerdem ist es häufig sinnvoll, einen Bausachverständigen hinzuzuziehen. Auch kann eine gerichtliche Beweissicherung des Bauzustandes mit einem gerichtlich bestellten Gutachter erwogen werden.

Mangelursachen müssen nicht erfasst werden

In jedem Fall sollte der Mangel so genau wie möglich angezeigt werden, damit der Handwerker zweifelsfrei erkennen kann, was gerügt wird. Dabei ist es ausreichend, das Erscheinungsbild zu beschreiben. Mangelursachen müssen nicht benannt werden. Darüber hinaus sollten Bauherren stets Folgendes bedenken: Bei arbeitsteiligen Bauvorhaben ist es oft nicht einfach, einen Baumangel einem konkreten Handwerker zuzuordnen. Als Betroffener ist es deshalb empfehlenswert, sich Rechtsrat einzuholen.

Im Zweifelsfall sollten Sie sich von einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt beraten lassen. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind unabhängige Berater in allen Rechtsangelegenheiten. Sie vertreten ausschließlich die Interessen ihrer Mandantinnen und Mandanten, helfen bei der Durchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen und erarbeiten wirtschaftlich vernünftige Lösungen. Anwältinnen und Anwälte und ihre Mitarbeiter sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen auf keinen Fall das Vertrauen der Mandanten durch die Wahrnehmung widerstreitender Interessen enttäuschen.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Immobiliengeschäfte beim Notar

Grundschuldbrief kann neue Kreditaufnahme vereinfachen Notarkammer Frankfurt. Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen möchte, setzt sich unweigerlich...

Energiesparlampen richtig entsorgen

Energie- und Leuchtstofflampen sparen dauerhaft Geld, denn sie verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als Glühlampen. Jedoch enthalten sie geringe Mengen an hochgiftigem...

Lösungen für Makler: Flexibilität im Kundenkontakt

Die "neue" Immobilien-Branche – warum Flexibilität gefragt ist. Massenbesichtigungen sind tabu, genauso wie der Handschlag bei der Immobilien-Besichtigung. Seit...

Rechtstipp: Galerie ist Wohnfläche, wenn es im Mietvertrag steht

Ein Galeriegeschoss ist Teil der Wohnfläche, auch wenn diese Räume aufgrund bauordnungsrechtlicher Vorgaben keine Aufenthaltsräume sind. Dies gilt zumindest, wenn diese Räume...

Versteckte Mehrkosten im Bauvertrag

Bei Formulierungen wie "Erdarbeiten bauseits" im Bauvertrag sollten Käufer von Schlüsselfertighäusern wachsam sein.Denn was auf den ersten Blick nach einer Leistung des...

Ohne Vermieter-Genehmigung keine Weihnachtsdeko im Vorgarten

Mieter haben bei der Weihnachtsdekoration große Gestaltungsfreiheit, aber es gibt auch Grenzen. So ist die äußerliche Gestaltung des Wohnhauses, etwa mit einer...

Garten für die kalte Jahreszeit vorbereiten – Aufräumen im Herbst

- von Katja Fischer -  Wenn das Laub fällt und die ersten Nachtfröste den Winter ankündigen, ist es höchste Zeit, den Garten...

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...