Start Aktuelles Atomaustieg: Strom wird für Millionen Haushalte teurer

Atomaustieg: Strom wird für Millionen Haushalte teurer

– Von Christof Rührmair – Für Millionen Haushalte wird der Strom teurer. Im März und April wollen zahlreiche Anbieter ihre Preise erhöhen, wie mehrere Internet-Vergleichsportale am Dienstag berichteten. Im Schnitt wird Strom dabei um gut drei Prozent teurer, in Einzelfällen bis zu zehn Prozent. Betroffen sind rund zehn Millionen Deutsche.

Die Angaben darüber, wie viele Unternehmen die Preise erhöhen, differieren leicht. Check24 zählt 178, toptarif.de 195 und Verivox 188. Unter den Versorgern, die Preiserhöhungen angekündigt haben, sind auch große Betriebe wie die Stadtwerke München, Mainova in Frankfurt, EWE, Entega, Süwag oder die WEMAG.

Wie hoch die Mehrkosten sind, hängt dabei vom Verbrauch ab. Für einen Durchschnittskunden, der im Jahr 5.000 Kilowattstunden benötigt, errechnet Check24 zusätzliche Ausgaben von 40,50 Euro. Die stärksten Preiserhöhungen errechnete das Vergleichsportal bei den Bergischen Licht-, Kraft- und Wasserwerken, der RheinEnergie AG und den Pfalzwerken. Dort wird es für den 5.000-Kilowattstunden-Kunden um 118,50 Euro pro Jahr teurer.

Sonderkundenumlage treibt Preise

Viele Versorger begründeten die Erhöhungen mit politischen Zusatzkosten, insbesondere mit der Sonderkundenumlage zur Entlastung der stromintensiven Industrie, sagte Daniel Dodt von toptarif.de. „Da die genaue Höhe der Sonderkundenumlage erst im Dezember veröffentlicht worden ist, Erhöhungen aber mit einem sechswöchigen Vorlauf angekündigt werden müssen, nehmen viele Versorger erst jetzt Preisänderungen vor.“

Die Agentur für Erneuerbare Energien erklärte, die Preiserhöhungen beim Strom seien nicht auf die erneuerbaren Energien zurückzuführen. „Neben betriebswirtschaftlichen Gründen liegt es an steigenden Beschaffungskosten für fossile Energieträger und vor allem an steigenden Netznutzungsentgelten“, sagte Geschäftsführer Philipp Vohrer.

Zudem kritisierte er, dass bei den Kosten für die Netznutzung Großkunden weniger zahlen müssen. „Selbst vor dem Hintergrund, den Industriestandort Deutschland schützen zu wollen, wirkt es bizarr, dass der Mittelstand und Privathaushalte allein für die Kosten aufkommen müssen.“

Für den Endverbraucher kann unter Umständen ein Wechsel des Stromanbieters Abhilfe gegen die Preiserhöhungen bringen. Im vergangenen Jahr habe dies – Neukundenboni eingerechnet – im Schnitt eine Ersparnis von 213 Euro jährlich gebracht, hieß es bei Check24.

dapd.djn/cr/pon

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Sicherheit für Ihr Haus – So schützen Sie Ihr Hab und Gut

Das eigene Haus soll nicht nur Freiraum für eigene Ideen und Entfaltung bieten, sondern auch vor äußeren Einflüssen beschützen. Dazu zählen jedoch...

Trend: Pflanzkübel für Balkon, Terrasse und Garten

Pflanzkübel mit großen Pflanzen liegen voll im Trend. Sowohl im Haus, als auch im Garten sind sie ein zunehmend beliebtes Gestaltungsmittel. Pflanzkübel...

Messi in der Wohnung: Tipps für Vermieter

Es ist der vermutlich schlimmste Alptraum eines jeden Vermieters einer Mietwohnung – ein Messi, der die Immobilie binnen kürzester Zeit nicht wiedererkennen...

Mallorca & Corona – Interview mit Rechtsexperten

Wann können Deutsche nach Mallorca zurückkehren, die dort ein Haus haben? Palma de Mallorca. Viele Immobilieneigentümer einer Immobilie auf...

Rechtstipp: Mieter haftet nicht bei Rauchmelder-Fehlalarm

Nach einem Urteil des Amtsgerichts Hannover brauchen Mieter keinen Schadenersatz zu zahlen, wenn es aufgrund des Fehlalarms eines Rauchmelders zu einem Feuerwehreinsatz kommt und...

Immobilie verkaufen: Die Immobilienbewertung

Die Immobilienbewertung ist ein wichtiger Schritt beim Verkauf Ihrer Immobilie. Setzen Sie den Preis zu hoch an, finden Sie womöglich keinen Abnehmer. Bei zu...

Bundesverfassungsgericht zu rückwirkenden Steuerverschärfungen

Das Bundesverfassungsgericht hat den Vertrauensschutz von Steuerpflichtigen bei rückwirkenden Steuerverschärfungen gestärkt. Der Staat könne solche Neuregelungen grundsätzlich nicht mit dem alleinigen Ziel von Mehreinnahmen...

BGH Urteil – Bei Schwarzarbeit keine Gewährleistungsansprüche

Es ist verführerisch, wenn man einen Handwerker im Bekanntenkreis hat, der sein handwerkliches Geschick unter der Hand günstiger anbietet. Ohne Rechnung. Aus menschlicher Sicht sicherlich...