Start Ratgeber für Bauherren Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag auf die VOB/B verwiesen, ist grundsätzlich der Auftragnehmer für den Schutz der ihm überlassenen Materialien und der von ihm bereits erbrachten Bauleistungen verantwortlich. Auch Winterschäden sind in der VOB/B ausdrücklich geregelt. Der Auftragnehmer ist für diesen erweiterten Schutz dann zuständig, wenn der Auftraggeber dieses verlangt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Pflichten zum Schutz der Baustelle

Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützenBis zur Abnahme des Gebäudes durch den Bauherrn muss die Baufirma den Baubereich sowie alle damit verbundenen Leistungen und Materialien vor Winterschäden schützen.

Sie muss auch Schnee und Eis von Bau und Materialien beseitigen, wenn der Auftraggeber dies verlangt. Kommt der Bauunternehmer seinen Pflichten zum Schutz der Baustelle nicht nach, hat der Bauherr Anspruch auf  Schadenersatz.

Klare vertragliche Regelungen treffen

Die ARGE Baurecht rät, bei Baumaßnahmen, die sich über den Winter ziehen, nicht allein die VOB/B zugrunde zu legen, sondern von vornherein klare vertragliche Regelungen zu treffen. Das ist auch im Sinne des Bauunternehmers. Er trägt grundsätzlich die Kosten der Baustelleneinrichtung und der Errichtung des Bauwerks. Er ist deshalb gut beraten, wenn er die Vergütung für Schutzmaßnahmen gegen Winterschäden bereits im Vertrag berücksichtigt. Verlangt der Auftraggeber zusätzliche Schutzmaßnahmen, obwohl im Vertrag nichts hierzu vereinbart wurde, so hat der Bauunternehmer auch Anspruch auf besondere Vergütung.

Streit gibt es auf den Baustellen oft, wenn es um die Verlängerung der Bauzeit geht. Grundsätzlich, so die ARGE Baurecht, gilt normale winterliche Witterung nicht als «schlechtes Wetter» und darf auch nicht zu einer Verzögerung beim Bauen führen.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Was bedeutet Luxus in den eigenen vier Wänden?

Moderne Wohnräume sind auf die individuellen Ansprüche der Bewohner ausgelegt. Immer häufiger entscheiden sich Immobilienbesitzer und Immobilienbesitzerinnen dazu, jeden Bereich im Haus...

Maklerprovision – Aktuelle Regelung 2022

Wichtige Informationen zur neuen Maklerprovision. Bei der Vermietung oder dem Verkauf von Immobilien über einen Makler fällt natürlich eine Maklerprovision an. Doch...

Geldanlage: Betongold, Aktien, Uhren Oltimer & Weine

Eine sichere Geldanlage für unsichere Zeiten zu finden ist nicht einfach - Ideen, wie Sie Ihr Geld bestmöglich schützen können

Haushalt: Waschmittel richtig auswählen & anwenden

Bevor die Wäsche gewaschen und in der Wohnung aufgehängt werden kann, muss man sich erst einmal für ein Waschmittel entscheiden. Das ist...

Ansprüche an das eigene Haus verändern sich

Die Vorstellungen wie wir wohnen wollen, hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Längst müssen es nicht mehr 100 m² oder...

Lohnt sich Teilverkauf einer Immobilie?

Der Teilverkauf seiner Immobilie ist ein neues Geschäftsmodell, das für ältere Eigentümer eine Alternative zu einem Kredit oder einer Hypothek ist. Der...

Kellerräume – mehr als nur eine Abstellkammer

Der Keller ist in Deutschland ein typischer Bestandteil von Immobilien aller Art. Kaum ein Objekt, das keine Unterkellerung...

Weinkühlschrank für Zuhause

Wein galt früher als Alltagsgetränk. Historische Romane beschreiben, dass Wein fast zu jeder Tageszeit und Mahlzeit getrunken wurde, sogar von den Ärmsten....