Start Aktuelles Bessere Zeiten für den Aufbau von Wohneigentum?

Bessere Zeiten für den Aufbau von Wohneigentum?

Der Verband Wohneigentum begrüßt GroKo-Beschlüsse zum Wohneigentum und hofft auf baldige Einigung.

Bonn, 7. Februar 2018 – Der Verband Wohneigentum e. V. begrüßt die Pläne von Union von CDU/CSU und SPD, vier Milliarden Euro für den Wohnungsbau bereitzustellen. Ein löbliches und wichtiges Ziel ist es, damit preisgünstigeren Wohnraum zu schaffen und den Immobilienerwerb zu erleichtern.

„Im Großen und Ganzen sind die Vorhaben ein Erfolg für Wohneigentümer“, äußert sich Verbandspräsident Manfred Jost zufrieden, dennoch sind Verbesserungen vonnöten.

Baukindergeld für Familien

Vor allem die Einführung des Baukindergelds für Familien kann helfen, den Traum vom eigenen Haus wahr werden zu lassen. Familien sollen künftig pro Kind beim Kauf oder Bau einer Immobilie einen Zuschuss von 1.200 € erhalten, und das 10 Jahre lang. „Das wird so mancher Familie das Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen“, ist sich Jost sicher, „weil die Förderung von den Banken als Eigenkapital anerkannt werden soll.“ Die geplante Deckelung des Haushaltseinkommens von jährlich 75.000 €, zuzüglich 15.000 € Freibetrag für jedes Kind, wird keine Mitnahmeeffekte aufkommen lassen. „Auch ein Anheizen der Immobilienpreise durch das Baukindergeld ist nicht zu befürchten, da die Auszahlung nicht auf einen Schlag, sondern jährlich erfolgt“, hält Jost den Gegnern des Baukindergelds entgegen.

Zu begrüßen ist auch das geplante Bürgschaftsprogramm der KfW, durch das für einen Teil der Baukosten der Staat als Bürge eintreten kann. „Die konkrete Ausgestaltung dieses Bürgschaftsprogramms wird eine nicht unerhebliche Verbesserung für die zukünftige Möglichkeit leisten, den Sprung ins Wohneigentum zu schaffen“, betont Verbandspräsident Jost.

Verband fordert Freibeträge bei Grunderwerbsteuer

Eine Forderung des Verbands, eine zusätzliche Hürde beim Immobilienkauf zu beseitigen und Familienheime von der Grunderwerbsteuer freizustellen, reicht die GroKo an die Länder weiter. Die Bundesländer sollen künftig Freibeträge auf die Grunderwerbsteuer festlegen können. Das geht Jost nicht weit genug: „Da Kaufnebenkosten nicht über einen Kredit finanziert werden können, brauchen Kaufwillige dafür zusätzlich Eigenkapital. Das ist für junge Familien und Schwellenhaushalte mit relativ niedrigem Einkommen eine Extra-Hürde beim Immobilienkauf, die es zu beseitigen gilt. Die Lösung dieses Problems auf die Bundesländer zu verlagern ist wenig zielführend.“

Die Eckpunkte einer Reform der Grundsteuer, die die kommunalen Kassen füllt, vermisst Jost ebenfalls. Stattdessen eine Grundsteuer C für unbebaute Wohngrundstücke einführen zu wollen, die relativ hoch ausfallen soll, ist für den Verband Wohneigentum nicht der richtige Weg.

„Ein Koalitionsvertrag ist ein wichtiger Schritt. Die Umsetzung durch Regierungshandeln, so dass sich die Praxis bewährt, ist der bedeutendere“, resümiert Manfred Jost die Erwartung des Verbands Wohneigentum

Über den Verband Wohneigentum

Der Verband Wohneigentum ist der bundesweit größte Verband für selbstnutzende Wohneigentümer. Er tritt auf allen politischen Ebenen für ein familienfreundliches, altersgerechtes und bezahlbares Haus- und Wohnungseigentum ein. Gleichzeitig engagiert sich der Verband Wohneigentum für einen neutralen, unabhängigen Verbraucherschutz rund um Haus und Garten.

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Immobiliengeschäfte beim Notar

Grundschuldbrief kann neue Kreditaufnahme vereinfachen Notarkammer Frankfurt. Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen möchte, setzt sich unweigerlich...

Energiesparlampen richtig entsorgen

Energie- und Leuchtstofflampen sparen dauerhaft Geld, denn sie verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als Glühlampen. Jedoch enthalten sie geringe Mengen an hochgiftigem...

Lösungen für Makler: Flexibilität im Kundenkontakt

Die "neue" Immobilien-Branche – warum Flexibilität gefragt ist. Massenbesichtigungen sind tabu, genauso wie der Handschlag bei der Immobilien-Besichtigung. Seit...

Rechtstipp: Galerie ist Wohnfläche, wenn es im Mietvertrag steht

Ein Galeriegeschoss ist Teil der Wohnfläche, auch wenn diese Räume aufgrund bauordnungsrechtlicher Vorgaben keine Aufenthaltsräume sind. Dies gilt zumindest, wenn diese Räume...

Versteckte Mehrkosten im Bauvertrag

Bei Formulierungen wie "Erdarbeiten bauseits" im Bauvertrag sollten Käufer von Schlüsselfertighäusern wachsam sein.Denn was auf den ersten Blick nach einer Leistung des...

Ohne Vermieter-Genehmigung keine Weihnachtsdeko im Vorgarten

Mieter haben bei der Weihnachtsdekoration große Gestaltungsfreiheit, aber es gibt auch Grenzen. So ist die äußerliche Gestaltung des Wohnhauses, etwa mit einer...

Garten für die kalte Jahreszeit vorbereiten – Aufräumen im Herbst

- von Katja Fischer -  Wenn das Laub fällt und die ersten Nachtfröste den Winter ankündigen, ist es höchste Zeit, den Garten...

Entwicklung des Immobilienmarkts in der Corona-Krise

Das Coronavirus legt weltweit die Gesellschaft lahm, mit immensen Auswirkungen auf die Wirtschaft. Auch die Immobilienwirtschaft bleibt nicht verschont: Unternehmen schließen, das...