Start Aktuelles Deutsche Bank musste über Provisionen im Immobilienpreis aufklären

Deutsche Bank musste über Provisionen im Immobilienpreis aufklären

Oldenburg (dapd). Das Oberlandesgericht Oldenburg (OLG) hat inUrteilen gegen die Deutsche Bank die Rechte von Käufern überteuerter Immobilien gestärkt. Das Gericht gab am Donnerstag Klagen von sieben in Not geratenen Immobilienbesitzern gegen Zwangsvollstreckungsmaßnahmen des Kreditinstituts statt. Die Bank sei ihrer Verpflichtung nicht nachgekommen, die Käufer über im Kaufpreis versteckte hohe Provision aufzuklären, begründeten die Oldenburger Richter ihre Entscheidungen.

Die Immobilienkäufer hatten im Jahr 1992 aufgrund eines Angebots einer Steuerberatungsgesellschaft, die mit der Deutschen Bank kooperierte, Eigentumswohnungen als Kapitalanlage erworben. DerAnlageprospekt sah allein die Deutsche Bank als Kreditgeber bei den Immobilienkäufen vor. Nach Angaben einer Gerichtssprecherin wurde verschwiegen, dass 18,4 Prozent des Kaufpreises alsVermittlungsprovision an verschiedene Ebenen der alsStrukturvertrieb organisierten Beratungsgesellschaft gingen.

Das OLG wertete die fehlenden Angabe über die Provision als“arglistige Täuschung“ der Wohnungskäufer. Die finanzierende Bank habe um die Täuschung gewusst oder wissen müssen. Wegen des Zusammenwirkens der Bank mit dem Immobilienanbieter müsse man davonausgehen, dass der Bank die hohen Provisionen bekannt gewesen sein.“Dann besteht auch eine Verpflichtung der Bank, den Kunden über die arglistige Täuschung aufzuklären“, entschied das Gericht.

Nach Angaben der Gerichtssprecherin können die Immobilienbesitzer ihre Wohnungen nun behalten, obwohl sie die Kredite der Deutschen Bank nicht mehr abzahlen konnten. Das Urteil stoppe Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, sagte die Sprecherin. Schadenersatzansprüche gegen die Bank wegen des überhöhten Kaufpreises müssten die Käufer jedoch in einem gesonderten Verfahren geltend machen. Gegen die sieben Urteile sei Revision beim Bundesgerichtshof möglich.

(AZ: Oberlandesgericht Oldenburg 8 U 53/10)

dapd.djn/jvo/mwa

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Feuerlöscher und Rauchmelder gehören in jeden Haushalt

Kerzen sind in den meisten Haushalten ein fester Bestandteil der Advents- und Weihnachtszeit. Jedes Jahr kommt es während der Feiertage zu folgenschweren Bränden, ausgelöst...

Hausratversicherung kündigen: Gründe, Ablauf und Fristen

Die Mehrzahl der Deutschen hat eine Hausratversicherung abgeschlossen. In einigen Situationen kann es aber sinnvoll sein, die Versicherungspolice zu kündigen oder sich nach einem...

Brandgefahr durch Leinöl

Leinöl ist ein beliebter natürlicher Holzschutz für Terrassenmöbel: Es verschließt die Poren und weist Wasser und Feuchtigkeit ab. Allerdings ist die Verarbeitung nicht ganz...

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Die langersehnte warme Jahreszeit hat auch Schattenseiten: Insekten in Wohn- und Schlafräumen oder in der Küche können zur Plage werden. «Am besten lassen Sie...

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...