Start Aktuelles Die Glühbirne wird ausgeknipst - Vor dem Verbot decken sich Verbraucher noch...

Die Glühbirne wird ausgeknipst – Vor dem Verbot decken sich Verbraucher noch einmal kräftig ein

Berlin (ddp.djn). Es scheint ein ungebrochenes Marktgesetz zu sein. Wird ein Produkt rar oder droht gar ganz aus den Regalen zu verschwinden, ist es begehrter denn je. Dieses Phänomen lässt sich nun bei den Glühbirnen beobachten. Kaum hat die Europäische Kommission beschlossen, die Glühbirnen aus Umweltgründen ab 1. September 2009 schrittweise vom Markt zu nehmen, berichten Medien bereits von Hamsterkäufen.

Nach Ansicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sind die Verbraucher verunsichert. Da die EU-Verordnung vorsieht, ab 2012 nur noch Energiesparlampen und energiesparende Halogenlampen für den Verkauf zuzulassen, bevorraten sich die Deutschen mit den preisgünstigen Glühbirnen. Der BUND kritisiert diese Hamsterkäufe als zu kurzfristig gedacht. «Wer jetzt panikartig Glühlampen hamstert, könnte sich – besonders wenn die Strompreise weiter steigen – später ärgern. Über die Nutzungsdauer von bis zu zehn Jahren sparen Energiesparlampen richtig Geld» so der BUND.

Die Verunsicherung der Verbraucher betrifft aber nicht nur das Portemonnaie, sondern auch den Quecksilbergehalt der Energiesparlampen und den Elektrosmog, der bei Energiesparlampen verstärkt entsteht, so der BUND. Hersteller und Politik hätten verschlafen, angemessene Aufklärungs- und Informationsarbeit zu leisten. Wie der BUND weiterhin mitteilt, verstärkt der EU-Beschluss den Druck auf Hersteller, bessere Sparlampen zu entwickeln – ohne Quecksilber und möglichst wenig Elektrosmog.

Der Lichthersteller Osram bestätigte auf Anfrage die konstant hohe Nachfrage nach Glühbirnen und will die Fertigung der Marktlage anzupassen. Hamsterkäufe bezeichnete der Konzern indes als unnötig, da es zur klassischen Glühbirne genügend Alternativen gebe. Die Kunden wüssten jedoch nicht ausreichend darüber bescheid. So sei das oft als zu kalt empfundene Licht der Energiesparlampen bereits durch neue Lichtfarben ersetzt, so Osram. Energiesparende Halogenlampen seien in Farbe und Form der klassischen Glühbirne besonders ähnlich. Bei einem Anschaffungspreis von etwa zwei Euro halten sie nach Angaben von Osram gegenüber der Glühlampe zwei- bis dreimal so lange und erreichen eine Energieeinsparung von bis zu 30 Prozent. Mit Energiesparlampen, die im Handel ab 4 Euro kosten, könnten bei einer Lebensdauer von zehn Jahren bis zu 80 Prozent Energiekosten eingespart werden.

Auch der Geschäftsführer der Brancheninitiative licht.de, Jürgen Waldorf, weist auf die breite Palette der Alternativen hin. Zukünftig müsse sich allerdings jeder bewusster als bisher für die eine oder andere Lampe entscheiden.

Politik, Umweltschützer und Hersteller sind sich einig, dass die Abschaffung der Glühbirne eine sinnvolle Umweltschutzmaßnahme ist. Davon müssen jetzt nur noch die Bürger überzeugt werden.

ddp.djn/prf/rab/mwo

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag...

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband...