Start Aktuelles Frost im winterlichen Garten: Kapuzinerkresse übersteht den Winter nicht

Frost im winterlichen Garten: Kapuzinerkresse übersteht den Winter nicht

Kapuziner Kresse
Kapuziner Kresse, Foto: Rüdiger Kretz, wikipedia.de

Berlin (dapd). Im Frühjahr muss die frostempfindliche Kapuzinerkresse (botanisch: Tropaeolum majus) neu ausgesät werden, erklären die Gartenexperten des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) e.V.. In günstigen Lagen oder milden Wintern säe sich die zur „Arzneipflanze des Jahres 2013“ gekürte Große Kapuzinerkresse aber auch selbst aus.

Die Kapuzinerkresse aus der Pflanzenfamilie der Kreuzblütler blüht leuchtend gelb-orange bis rot und könne mit ihren Ranken beträchtliche Ausmaße erreichen. Dabei bevorzuge die Pflanze einen sonnigen Standort. Sie brauche zwar gute Gartenerde, jedoch keinen zusätzlichen Dünger – bei Überdüngung lasse ihre Blühfreudigkeit sogar nach und es werde mehr Blattwerk produziert, warnt die NABU-Naturgartengruppe Berlin.

Kapuzinerkresse: Arzneipflanze aus der Neuen Welt wirkt auch gegen Schädlinge im Garten

Im Nutzgarten werde die Kapuzinerkresse bevorzugt unter Obstbäume oder neben Kohl gepflanzt: Denn dort halte sie Blattläuse oder Raupen ab, da sie selbst von den Schädlingen heimgesucht werde.

Ursprünglich stammt die Kapuzinerkresse aus Südamerika – bereits die Inkas nutzten sie als Garten- und Heilpflanze, vor allem als Schmerz- und Wundheilmittel. Von dort gelangte sie um 1600 nach Europa, wo sie wegen ihrer ausdauernden Blühfreudigkeit – von Juni bis Oktober – schnell in den Bauerngärten heimisch geworden sei, wenn auch zunächst vor allem als Zierpflanze. Inzwischen gebe es viele verschiedenen Arten und Varietäten derInzwischen gebe es viele verschiedenen Arten von Kapuzinerkresse, die ihren Namen ihrer Blütenform verdankt, erinnern sie doch an die Kapuzen von Mönchskutten.

Kapuzinerkresse im Garten: Kapuzinerkresse wird in Küche und Medizin eingesetzt

Die jungen, frischen, fast kreisrunden Blätter sowie die Blüten der Pflanze sind essbar, erklären die Gartenexperten des NABU: Die zarten Blätter schmeckten aromatisch und würzig bis scharf. Man kann sie zum Beispiel als Zutat in Salaten, Kräutersoßen oder Dips verwenden.

Wegen ihrer antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkstoffe dienten die Blätter der Kapuzinerkresse auch der Wundheilung oder naturmedizinischen Behandlung von Atem- und Harnwegsinfektionen. Neben Stoffen, die in wirksame Senföle umgewandelt werden, enthalte die Pflanze viel Vitamin C.

dapd/T2012103002045/plu/K2200/syb

Beliebte Beiträge

Desinfektion gegen Viren

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden Covid-19 Virus gegriffen. Die bieten aber nur selten Schutz. Bei...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...