Start Aktuelles Frühjahrsputz: Im Frühjahr nicht einfach wild drauf los putzen

Frühjahrsputz: Im Frühjahr nicht einfach wild drauf los putzen

Im Frühjahr nicht einfach wild drauf los putzen

Hamburg (dapd). Die Frühjahrssonne bringt es ans Licht: die Wohnung ist über den Winter ganz schön angestaubt. Startschuss für den Frühjahrsputz. Aber jetzt bloß nicht einfach wild drauf los putzen, meint Brigitta Hügel, Autorin des Ratgebers „Haushalt – Der Grundkurs“. „Denn dann verliert man schnell den Überblick“. Die Expertin empfiehlt, sich zunächst eine Liste für jedes Zimmer zu machen.

Zu den nötigen Hausarbeiten bei einem Frühjahrsputz gehöre zum Beispiel Spinnweben entfernen, Schränke entstauben, Polstermöbel und Teppiche absaugen und gegebenenfalls reinigen lassen, Gardinen waschen, Fenster putzen, Lichtschalter, Türen sowie die Zwischenräume der Heizungen säubern und Küchenfronten sowie die Unterseiten der Hängeschränke von Schmutz und Fett befreien. Diese Checkliste arbeite man dann Raum für Raum ab. „Um Wohnzimmer, Küche und Bad kümmert man sich am besten zuerst, da diese Räume auch Gäste betreten“, rät die Haushaltsexpertin.

Auch dem Kleiderschrank im Schlaf- und Kinderzimmer sollte man eine Frischekur verpassen. Die Expertin empfiehlt, den Schrank auszumisten und sich von nicht mehr Gebrauchtem zu trennen. Anschließend wird die Wintergarderobe gewaschen, eventuell ausgebessert und mit Mottenstrips versehen in Kartons oder Kästen verstaut. Dann sortiert man die Sommergarderobe in den Schrank ein. „Die vorherige Reinigung schützt die Kleidung zusätzlich vor Mottenbefall“, sagt Hügel.

Außerdem schlägt die Buchautorin ein System vor, mit dem man Überblick über seine verstaute Kleidung behält: „Man schießt vorher ein Foto vom jeweiligen Kleidungsstück und speichert es auf seinem Computer unter ‚Wintergarderobe‘ beziehungsweise ‚Sommergarderobe‘ ab.“ So vermeide man, bereits Vorhandenes neu anzuschaffen. Schuhe lassen sich so auch besser wiederfinden: einfach die Fotos auf die Schuhschachteln kleben.

dapd

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Berlin/Heidelberg (ddp). Die langersehnte warme Jahreszeit hat auch Schattenseiten: Insekten in Wohn- und Schlafräumen oder in der Küche können zur Plage werden. «Am besten lassen Sie solche Schädlinge gar nicht erst ins Haus», sagt Annegret Jende, Projektleiterin für Umwelt und Gesundheit der Stiftung Warentest in Berlin. Wer ein paar Regeln beachte, könne sich viel Arbeit und Ärger sparen: «Überprüfen Sie Ihre Einkäufe auf Insektenbefall. Dichten Sie Fugen und Löcher im Mauerwerk ab. Und bringen Sie Fliegengitter an.»

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...