Start Aktuelles Hausbau: Vor dem Grundstückskauf den Bebauungsplan einsehen

Hausbau: Vor dem Grundstückskauf den Bebauungsplan einsehen

Berlin (dapd). Auf den ersten Blick scheint es das Traumgrundstück zu sein. Doch auch bei einem scheinbar idealen Areal fürs Eigenheim drohen Tücken beispielsweise durch die Regelungen im Bebauungsplan. „Um einen Fehlkauf zu vermeiden, sollte man schon bei der Grundstückssuche Hilfe von einem Architekten in Anspruch nehmen“, rät Eva Reinhold-Postina von der Arbeitsgemeinschaft für Bau und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein. Denn dieser kenne in der Regel alle wichtigen Schritte und Stolpersteine auf dem Weg zum Eigenheim.

So sollte man zunächst einen Blick in den Bebauungsplan der Kommune werfen. Darin erfährt man zum Beispiel, ob in der Nähe des Grundstücks ein Gewerbegebiet geplant ist. Der Bebauungsplan gibt auch vor, wie man sein eigenes Haus gestalten darf. „Darin steht beispielsweise, wie groß das Haus sein darf oder wie die Abstände zwischen Haus und Grundstücksgrenzen sein sollen“, sagt die Bauexpertin. Jede Kommune entscheide solche Punkte individuell.

Neben dem Bebauungsplan gebe es in manchen Gemeinden noch zusätzliche Gestaltungssatzungen, mit denen die Kommune die Entwicklung eines Ortes steuert. Sie enthalten beispielsweise Vorgaben für einheitliche Einfriedungen sowie Materialwahl und Farbgestaltung. „Jeder Bauherr muss dann entscheiden, ob ihn die Vorgaben in seinem Bauvorhaben einschränken oder ob er die Gegebenheiten mit in seine Planung integrieren möchte“, sagt Reinhold-Postina.

Grundstück zu allen Tageszeiten ansehen

Auch ein Blick in den Verkehrsplan lohnt sich der Expertin zufolge. Denn hier erfahre man, ob Straßen oder Bahnstrecken in der Nähe des Grundstücks geplant sind. Reinhold-Postina empfiehlt überdies, sich das Grundstück zu allen Tageszeiten anzusehen – vor allem auch werktags, wenn der Berufsverkehr im vollen Gange ist. „Außerdem sollte man sich gründlich in der Umgebung umsehen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben – etwa wegen Abgasen einer nahe gelegenen Fabrik.“ Durch Gespräche mit Nachbarn erfährt man viel über die Atmosphäre im Viertel. Unter Umständen erhält man auch Informationen, mit denen man später den Preis senken kann.

Ein weiterer entscheidender Aspekt bei der Grundstückswahl sei der Zustand des Bodens. Ein Baugrundgutachten gebe Aufschluss darüber, wie die Bodengegebenheiten seien und wie darauf gebaut werden könne. „Stößt man etwa auf Grundwasser, verzichtet man eventuell lieber auf einen Keller und spart somit Kosten“, sagt die Bauexpertin.

dapd/ebe/esc

Beliebte Beiträge

Desinfektion gegen Viren

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden Covid-19 Virus gegriffen. Die bieten aber nur selten Schutz. Bei...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Vielfalt auch ohne grünen Daumen – Zahlreiche Zimmerpflanzen sind einfach zu pflegen

- von Michaela Kaebe und Dagmar Thiel - Blumen und Blattpflanzen erfreuen nicht nur im Garten, sondern auch in der Wohnung. Damit blühende und...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...