Start Aktuelles Möbel im Shabby Chic-Stil: Mit Cutter und Drahtbürste werden Möbe "shabby"

Möbel im Shabby Chic-Stil: Mit Cutter und Drahtbürste werden Möbe „shabby“

Schwäbisch Gmünd (dapd). In vielen Einrichtungszeitschriften sind sie immer wieder zu sehen – Möbel und Accessoires im Shabby Chic-Stil. Sie zeichnen sich vor allem durch ihr abgenutztes und altes Aussehen aus. „Solche Möbel müssen aber nicht unbedingt alt sein. Den Shabby Chic-Look kann man auch sehr einfach nachmachen“, sagt Patricia Morgenthaler, Autorin von „Das große Werkbuch Shabby Chic“. Holzmöbel und Dekoobjekte würden dabei mit speziellen Patiniertechniken aufbereitet.

Welche Materialien und Werkzeuge dafür gebraucht werden, hänge von dem gewünschten Effekt und dem Zustand des Möbelstücks ab. „Bei Möbeln muss man zum Beispiel oft erst alte Lackschichten entfernen. Hierfür ist eine Heißluftpistole sehr hilfreich“, sagt die Expertin aus Schwäbisch Gmünd. Darüber hinaus brauche man Schleifpapier in verschiedenen Stärken. Damit könne man alte Farbe abschleifen oder das Möbelstück vor einem Neuanstrich anschleifen. Zudem lasse sich mit Schleifpapier der typisch abgewetzte Look beim Shabby Chic erzeugen. Für größere Flächen sei wiederum ein Schwing- oder Eckschleifer nützlich. Mit einem Cutter könne man schöne Kerben und Macken in Oberflächen schneiden. Und eine Drahtbürste eigne sich gut zum Entfernen von Farbresten in Verzierungen.

Möbel: Typische Shabby Chic-Farben verwenden

Weiterhin brauche man Lacke und Farben in den typischen Farben des Shabby Chic – etwa Cremeweiß oder Eierschalenfarben kombiniert mit verschiedenen Pastell- und einigen wenigen Brauntönen. Oft werde auch Krakelierlack – auch Reißlack genannt – verwendet. „Durch diesen Lack entstehen die typischen Risse in der Farbe“, sagt Morgenthaler, die regelmäßig als Kreativ-Expertin im Fernsehen auftritt. Wenn man Verzierungen anbringen möchte, eigneten sich Stempel, Schablonen, Zierleisten aus Holz, Poesiebildchen und Decoupagepapiere – sehr dünne Papiere mit verschiedenen Motiven.

Neben Holzobjekten ließen sich auch Zink und sonstige Metallgegenstände patinieren beziehungsweise mit Gebrauchsspuren versehen. Hier gebe es spezielle Mittel wie Eisenoxidierungsflüssigkeit, die Metall binnen weniger Stunden rosten lässt. „Auch Terracottatöpfe kann man mit etwas Sand und Farbe patinieren“, fügt die Kreativbuch-Autorin an.

Das Aufbereiten von furnierten Pressspanmöbeln sei ebenfalls möglich. Das Furnier müsse man zunächst anschleifen und anschließend mit einer Grundierung vorstreichen. „Dann kann man auch hier die beschriebenen Patiniertechniken anwenden. Allerdings ist das Ergebnis bei Echtholz wesentlich authentischer“, sagt die Expertin.

dapd/T2012072303101/ebe/kat

Beliebte Beiträge

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...

Liste erleichtert Suche nach dem günstigsten Heizungsableser

Die gemeinnützige Berliner Gesellschaft co2online informiert, dass deutsche Mieter 200 Millionen Euro jedes Jahr zu viel für den Service der Heizung Ablesefirmen zahlen. «Dass...

Nebenkostenabrechnung: Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung auf Mieter umglegbar

Nicht alle Ausgaben für Reparaturen und Verwaltung dürfen als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden «Jede zweite Mietnebenkosten-Abrechnung ist falsch» - mit dieser Meldung sorgten...

Styling für den Balkon

Nicht jeder hat einen eigenen Garten. «Umso häufiger genutzt wird dann in den Sommermonaten der eigene Balkon oder die Dachterrasse», sagt Michael Pommer, Trainer...

Baurecht: Baufirma muss Baustelle vor Witterungsschäden schützen

Berlin (ddp.djn). Nur in wenigen Bauverträgen ist detailliert geregelt, wer für Schäden eintritt, die durch schlechtes Wetter oder einen harten Winter verursacht wurden. Wird im Vertrag auf die VOB/B verwiesen, ist grundsätzlich der Auftragnehmer für den Schutz der ihm überlassenen Materialien und der von ihm bereits erbrachten Bauleistungen verantwortlich. Auch Winterschäden sind in der VOB/B ausdrücklich geregelt. Der Auftragnehmer ist für diesen erweiterten Schutz dann zuständig, wenn der Auftraggeber dieses verlangt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Hauseigentümer aufgepasst: Rechnungen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden

Berlin (dapd). Private Hausbesitzer müssen Rechnungen, Kontoauszüge und Überweisungsbelege, die im Zusammenhang mit ihrem Haus und Grundstück stehen, zwei Jahre lang aufheben. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam. Die Frist beginne jeweils zum Ende des Kalenderjahres, in dem die Rechnung gestellt wurde.Zum einen sollen diese Aufbewahrungspflichten der Schwarzarbeit vorbeugen. Aber di

Heizkosten: Vor Besuch der Ablesefirma sollten Mieter selbst Zählerstände notieren

Einmal im Jahr kündigt in der Regel die Ablesefirma für Heizung und Warmwasser ihren Besuch an. Spätestens dann sollten die Bewohner von Mietwohnungen aktiv...