Start Aktuelles Nicht jedes Grundstück eignet sich für ein «KfW-60-Haus»

Nicht jedes Grundstück eignet sich für ein «KfW-60-Haus»

Berlin (ddp.djn). Nicht alle Grundstücke eignen sich für den Bau energiesparender oder KfW-60-Häuser, für die es vergünstigte Darlehen gibt. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. Die Förderung ist an bestimmte Bedingungen gekoppelt, die nicht an jedem Standort erfüllt werden können.

Wenn Schlüsselfertigunternehmen ihr Haus beispielsweise in KfW-60-Ausführung anbieten, sollte der Käufer im Vorfeld klären, ob es auf dem ins Auge gefassten Grundstück überhaupt realisiert werden kann. Denn zur Erfüllung der Förderbedingungen muss unter Umständen eine Gebäudeseite vollständig nach Süden ausgerichtet werden. Möglicherweise ist das Grundstück dafür aber zu klein oder die Drehung des Hauses gen Süden baurechtlich nicht machbar, weil eventuell Abstandsflächen zum Nachbarn unterschritten werden müssen. Schon die zwingende Versetzung von Fenstern kann das Aus für die Förderung bedeuten.

Durch verbesserte Dämmung hat ein KfW-60-Haus mindestens 30 Prozent weniger Wärmeverluste als ein Standard-Haus nach der Energieeinsparverordnung EnEV und einen Primärenergiebedarf von nur 60 Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzfläche und Jahr. Der Staat belohnt dies mit besonderes günstigen Fördermitteln seiner KfW-Bank.

ddp.djn/kaf/mwo

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Quelle der Entspannung: Whirlpool, Jakuzzi, Hot Tub im Garten

Ganz gleich ob Whirlpool, Jakuzzi, Hot Tub - Die Elemente spüren und nutzen ist eine uralte Methode der Menschen, um Entspannung zu...

Aktuelle Situation zwingt Anleger förmlich in Immobilieninvestments

Hohe Nachfrage und mangelndes Angebot bei Wohnimmobilien in Baden-Württemberg lässt Preise steigenJetzt Gewinnmitnahmen realisieren und Verkauf insbesondere von...

Eigenleistungen befreien nicht von Mängelhaftung

Baufirmen haften auch für Mängel, die sie verursacht haben, nachdem auf dem Bau Eigenleistungen ausgeführt wurden. Darauf macht der Verband Privater Bauherren (VPB) aufmerksam. Bauherren sollten sich von anders lautenden Formulierungen im Bauvertrag nicht verunsichern lassen.

Blitzschutz im Haus schont elektrische Geräte

Der innere Blitzschutz sollte zum Sicherheitsstandard jedes Hauses gehören. Er hilft, gefährlich hohe Spannungen in der Hausinstallation zu verhindern, die die elektrischen...

Angebote von Umzugsfirmen haben häufig Tücken

Ein Umzug bedeutet immer Stress. Schließlichkommt es nicht alle Tage vor, dass der gesamte Hausrat verpackt und in eine neue Wohnung verfrachtet...

Garten: Bienen in die Gärten locken

Gartenbesitzer können viel zum Schutz der Bienen beitragen. Das sei vor allem deshalb wichtig, weil die Bienenbestände in Deutschland dramatisch abnehmen, informiert...

Mietrecht: Nach Sanierung gilt aktueller Schallschutzstandard gem. Angabe des Baujahres im Mietvertrag

Der Vermieter muss bei der Sanierung eines Gebäudes den aktuellen Schallschutzstandard einhalten. Wenn er das Gebäude nach der Sanierung im Mietvertrag einem...

Rechtzeitig an den Aushub denken

Käufer schlüsselfertiger Häuser sollten rechtzeitig vertraglich regeln, was mit der Erde geschehen soll, nachdem die Baugrube ausgehoben ist. Darauf weist der Verband...