Start Aktuelles Sanierung & Renovierung: Vor Abrissarbeiten über Baustoffe und deren Entsorgung informieren

Sanierung & Renovierung: Vor Abrissarbeiten über Baustoffe und deren Entsorgung informieren

Freiburg (dapd). Beim Bauen, Sanieren oder Renovieren fällt allerhand Bauschutt und Müll an. Diese Abfälle gehören in der Regel nicht in den Hausmüll, sondern müssen gesondert entsorgt werden. „Viele der Baumaterialien sind schadstoffbelastet und ihre falsche Entsorgung unter Umständen strafbar“, warnt Peter Burk, Koautor des Ratgebers „Richtig bauen: Ausführung“. Er rät daher, sich bereits vor den geplanten Arbeiten über die verwendeten Baustoffe und ihre korrekte Entsorgung zu informieren.

Dies gilt insbesondere für Personen ohne Fachwissen, die Umbau- und Abrissarbeiten in Eigenregie durchführen wollen. „Laien kennen sich in der Regel nicht genügend mit den verbauten Materialien aus, so dass beim Umgang mit schädlichen Baustoffen auch ein gesundheitliches Risiko besteht“, sagt Ingenieur Burk. Ingenieur- und auch Architekturbüros mit Rückbau- und Abrisserfahrung hingegen könnten eine nähere Einschätzung zu den Materialien abgeben und dazu, wie diese zu behandeln und zu entsorgen sind. Auch die Abfallämter der Kommunen können zu Entsorgungsfragen beraten.

Werden größere Arbeiten von einem Fachmann durchgeführt, sollte die Entsorgung des Bauschutts unbedingt vertraglich geregelt sein, empfiehlt der Bauexperte. Andernfalls bleibe diese am Auftraggeber hängen. „Das kann schnell problematisch für den Verantwortlichen werden, wenn er nicht weiß, um welche Stoffe es sich handelt und wohin man sie bringen muss“, sagt Burk.

Der Experte gibt außerdem zu bedenken, dass auch bei Oberflächenrenovierungen Sondermüll anfallen könne. Dazu gehörten beispielsweise Tapeten oder Bodenbeläge aus Holz, die mit schädlichen Stoffen wie Klebern oder Lacken behandelt wurden.

dapd/ebe/mhi

Newsletter mit Nachrichten, Infos und Aktionen rund um Haus und Wohnung.

Wir nehmen Datenschutz ernst. Alle Erklärungen und Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beliebte Beiträge

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Fliegengitter und Backpulver statt chemischer Keule

Berlin/Heidelberg (ddp). Die langersehnte warme Jahreszeit hat auch Schattenseiten: Insekten in Wohn- und Schlafräumen oder in der Küche können zur Plage werden. «Am besten lassen Sie solche Schädlinge gar nicht erst ins Haus», sagt Annegret Jende, Projektleiterin für Umwelt und Gesundheit der Stiftung Warentest in Berlin. Wer ein paar Regeln beachte, könne sich viel Arbeit und Ärger sparen: «Überprüfen Sie Ihre Einkäufe auf Insektenbefall. Dichten Sie Fugen und Löcher im Mauerwerk ab. Und bringen Sie Fliegengitter an.»

Fassadenstuck – Das eigene Haus kreativ verschönern

Weltenbummler auf Kulturreise werden es kennen: Oft schaut man sich nicht nur die fremden Landschaften an, sondern wird auch in den Bann des...

Desinfektion gegen Viren (Coronavirus)

In vielen Drogeriemärkten wird verstärkt zu Desinfektionsgel wegen des sich verbreitenden SARS-CoV2 Virus (auch: COVID-19) gegriffen. Die bieten aber...

Wann ist eine Kündigung des Mietverhältnisses unwirksam?

Wer eine Kündigung seines Vermieters erhält, sollte Ruhe bewahren. Ein Mietverhältnis seitens des Vermieters kann in Deutschland zum Beispiel gekündigt werden, wenn...

Verdacht auf Steuerhinterziehung? Mietvertrag unter Angehörigen/Familie muss Fremdvergleich standhalten!

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08). Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Lesen Sie auch mehr über die Die Tricks der Vermieter bei der Steuervermeidung ...

Wohnkosten nehmen ein Drittel des privaten Haushaltsbudgets ein

Die Wohnkosten nehmen in Deutschland heutzutage rund ein Drittel und ortsweise mehr des Einkommens in Anspruch. Für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung gaben...

Trinkwasser-Leitlinien sind verbindlich

Seit der im Jahr 2012 in Kraft getretenen Änderung der Trinkwasserverordnung gibt es verbindliche Regeln für die in den Leitungen verwendeten Materialien und Werkstoffe. Das...

Hausbesitzer sollten einen systematischen Frühjahrscheck vornehmen

Die Sonne bringt es an den Tag. Der lange und kalte Winter hat dem Haus arg zugesetzt. Darauf kann nicht nur eine grüne Algenschicht...